Teure Neukundenakquise

AT&T schlägt sich im Krieg um US-Mobilfunkkunden wacker

23.04.2015
Der US-Telekomriese AT&T hat sich im Krieg um Mobilfunkkunden wacker geschlagen.

Wegen der Lockangebote für neue Vertragsabschlüsse fiel der um Sondereffekte bereinigte Gewinn je Aktie (EPS) im ersten Quartal zum entsprechenden Vorjahresmonat zwar um gut elf Prozent auf 63 Cent, wie das Unternehmen am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Unter dem Strich fiel der Gewinn um mehr als 13 Prozent auf 3,2 Milliarden US-Dollar. Der um Verkäufe und Währungseffekte bereinigte Umsatz kletterte aber um 1,2 Prozent auf 32,6 Milliarden Dollar.

AT&T-Zentrale in Dallas
AT&T-Zentrale in Dallas

Analysten hatten beim Gewinn mit etwas weniger und beim Umsatz mit etwas mehr gerechnet. Im nachbörslichen Handel legten AT&T-Aktien um 1,64 Prozent zu. Die Zahl der Neukunden bezifferte das Unternehmen mit 441.000. AT&T hatte sich mit kostenlosen Tablet-PCs gegen die Konkurrenz von Sprint, Verizon und der Telekom-Tochter T-Mobile US zur Wehr gesetzt. (dpa/tc)