Web

 

AT&T muss Management ausdünnen

24.01.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der amerikanische TK-Konzern AT&T plant laut "Wall Street Journal" einen massiven Stellenabbau. Unter anderem sollen bis zu 25 Prozent der Jobs in der Chefetage wegfallen, wo derzeit rund 600 Officers und Directors beschäftigt sind. Wann genau die Entlassungen erfolgen sollen, ist bislang noch nicht bekannt. Das Wirtschaftsblatt mutmaßt unter Berufung auf gut informierte Kreise, dass Hunderte, wenn nicht gar Tausende Stellen auf einmal wegfallen sollen. Konzernchef Michael Armstrong will bis Ende des Jahres bis zu zwei Milliarden Dollar bei den operativen Kosten einsparen. Das Unternehmen soll dadurch flexibler und schneller werden, um wettbewerbsfähig zu bleiben und Kunden sowie Analysten möglichst zufrieden zu stellen.