Telekom-Rivale

AT&T gewinnt mehr Kunden

24.04.2013
Der US-Telekomkonzern AT&T macht bessere Geschäfte.
Bildschirme im GNOC von AT&T
Bildschirme im GNOC von AT&T
Foto: AT&T

Im ersten Quartal kamen 296 000 Mobilfunk-Vertragskunden hinzu, wie der Rivale der Telekom-Tochter T-Mobile USA am Dienstag nach Börsenschluss in Dallas mitteilte. Als Gewinn blieben unterm Strich 3,7 Milliarden Dollar hängen (umgerechnet 2,8 Milliarden Euro), ein Plus von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Umsatz schrumpfte hingegen wegen des Verkaufs einer Tochterfirma leicht.

AT&T ist der zweitgrößte Mobilfunk-Anbieter in den USA; T-Mobile USA ist die Nummer vier. Derzeit ist der Markt kräftig in Bewegung. T-Mobile soll mit der kleineren MetroPCS verschmolzen werden. An diesem Mittwoch ist dazu eine Aktionärsversammlung bei MetroPCS angesetzt. Gleichzeitig ist um den Rivalen Sprint Nextel ein Übernahmekampf entbrannt: Ein US-Kabelanbieter und ein japanischer Kommunikationskonzern buhlen um die Nummer drei der Branche. Marktführer in den USA ist Verizon Wireless, ein Joint Venture von Verizon und Vodafone. (dpa/tc)