Web

 

@CeBIT: Symantec stellt sich neu auf

24.02.2000

HANNOVER (COMPUTERWOCHE) - Der Utility-Spezialist Symantec macht sich auf zu neuen Ufern. Weg vom Image des Microsoft-Günstlings und hinein in die Welt der Internet-Sicherheitslösungen für das unternehmenskritische Geschäft lautet die Devise der Kalifornier aus Cupertino.

"Wir bewegen uns von einer PC-basierten Windows-Company zu einem Multiplattform-orientierten Hersteller von Unternehmenslösungen", beschwört John Thompson, President und Chairman of the Board of Directors den "neuen Geist" des Anbieters der "Norton Utilities". Symantec werde sich künftig mehr und mehr auf das florierende Geschäft mit Sicherheitslösungen für das Internet konzentrieren. Wie gerufen kommen dem Topmanager dabei die anhaltenden Diskussionen über Sicherheitslücken in Browsern und Denial-of-Service-Attacks bei den Servern von Yahoo oder Ebay.

Zu den neuen Produkten gehören neben den traditionellen Antivirus-Produkten Thompson zufolge neue Programme für das URL- und E-Mail-Filtering sowie Werkzeuge, mit denen Schaden durch Active-X- sowie Java-Applets verhindert werden sollen. Anders als bis zuletzt, als sich der Hersteller nahezu ausschließlich im profitablen Sog des Windows-Geschäfts tummelte, wird sich Symantec nach den Worten Thompsons künftig verstärkt um Lösungen für die alternativen Plattformen Solaris und Linux kümmern. Als erstes Produkt dieser Strategie soll eine Version des Antiviren-Pakets von Symantec für das Pinguin-System noch in diesem Jahr erscheinen.

Den Entwicklungsfokus will Symantec künftig verstärkt auch auf Lösungen setzen, mit denen sich der mißbräuchliche Einsatz des Internets im Unternehmen verhindern läßt. Konkret seien Werkzeuge geplant, die das Surfen im Web auf Seiten mit beispielsweise pornografischen Inhalten verhindern. Ob sich Symantec mit dem neuen Tätigungsfeld so schnell behaupten kann, wie es sich der Ex-IBM-Manager vorstellt, ist fraglich: Im vergangenen Jahr machte Symantec rund 70 Prozent seiner Einnahmen mit dem Windows-basierten Antivirus-Geschäft.