Web

 

@CeBIT: SuSE und SGI kündigen Hochverfügbarkeit für Linux an

28.02.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) – Der Linux-Distributor SuSE und SGI, der Anbieter von Servern und Workstations für Visual- und High-Performance-Computing, erläuterten anlässlich der CeBIT ihr gemeinsames Vorhaben, Hochverfügbarkeits-Anwendungen für das Betriebssystem Linux zu entwickeln. "Iris Failsafe", die Hochverfügbarkeits-Clustering-Software von SGI, soll zwei oder mehr Linux-Server in einem Cluster so verbinden können, dass ein möglicher Fehler automatisch überbrückt wird. Dadurch gleicht ein System den Ausfall eines anderen aus. Ein Failsafe-Cluster auf Linux-Basis hat nach Angaben des Duos Hochverfügbarkeitseigenschaften, wie sie heute für den Betrieb geschäftskritischer Anwendungen und Rechenzentren erforderlich sind. Die beiden Unternehmen erwarten eine lebhafte Zusammenarbeit mit der Open-Source-Gemeinde und gehen von

einer Marktverfügbarkeit der Failsafe-Version in der zweiten Jahreshälfte aus.