Web

 

@CeBIT: Palm - alles so schön bunt hier

22.02.2000
Palm IIIc, IIIe, Vx und Palm Keyboard

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Wie vermutet hat die 3Com-Tochter Palm Computing unmittelbar vor ihrem bevorstehenden Börsengang mit dem "Palm IIIc" ihren ersten PDA (Personal Digital Assistant) mit Aktiv-Matrix-TFT-Farbdisplay vorgestellt. Mit 192 Gramm Gewicht und 1,7 Zentimeter Dicke handelt es sich laut Hersteller um den weltweit wohl leichtesten und flachsten farbfähigen Handheld-Rechner.

Der IIIc verfügt über 8 MB Arbeitsspeicher, die Lebensdauer des integrierten Lithium-Ionen Akkus soll bei normaler Nutzung rund zwei Wochen betragen. Wie schon beim Palm V wird der Akku bei jedem Einsetzen in die zugehörige Docking-Station aufgeladen. Als Betriebssystem kommt das neue "Palm-OS 3.5" zum Einsatz, das intern erstmals eine farbige Bidschirmdarstellung ermöglicht. Der Hersteller hatte die Software Ende vergangenen Jahres auf seiner "Palmsource"-Entwicklerkonferenz vorgestellt. Der Palm IIIc soll ab März in Deutschland zu haben sein, den Straßenpreis schätzt der Hersteller auf knapp 1100 Mark.

Das ist aber noch nicht alles. Ebenfalls zur CeBIT präsentiert Palm

das in den USA schon seit geraumer Zeit verfügbare Einsteigermodell Palm IIIe mit transparentem Gehäuse und 2 MB Hauptspeicher, Preis: knapp 400 Mark,

den ebenfalls bereits bekannten Palm Vx, im Wesentlichen ein Palm V mit 8 statt 2 MB Hauptspeicher und dem neuen Palm-OS 3.5, Preis: rund 900 Mark, sowie

eine ausklappbare Tastatur (misst gefaltet 9 x 13 x 2 Zentimeter) für alle Anwender, die regelmäßig längere Texte in ihren PDA eingeben wollen oder müssen. Das 230 Gramm schwere Palm Keyboard verfügt über einen Tastenabstand von 19 Millimeter und vier Zusatztasten, mit denen sich die Palm-OS-Standardanwendungen direkt starten lassen. Die Palm-Tastatur soll ab Ende März für knapp 200 Mark zu haben sein.