Eee PC im neuen Look

Asus Eee PC 1002HA im Test

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Der Eee PC hat von Asus ein neues Outfit bekommen. Gebürsteter Edelstahl für Deckel und Handballenauflage muten schick an, schlagen jedoch mit 430 Euro zu Buche. Ob der Eee PC 1002HA auch sonst mehr kann, erfahren Sie hier.

Bei Asus gesellt sich mit dem Eee PC 1002HA das Netbook für Modebewusste zur "Eee-Family". Gebürsteter Edelstahl als Material für Deckel und Handballenauflage sieht nicht nur schick aus, sondern fühlt sich auch gut an in der Hand. Bei der Verpackung ist aber auch schon Schluss mit den Neuerungen. Unter der Haube hat der Eee PC nichts zu bieten, womit seine Vorgänger oder andere Netbooks nicht aufwarten könnten. Beim neuen Eee PC 1002HA werkelt ein Intel Atom N270 (1,6 GHz), 1 GB Arbeitsspeicher und eine 160 GB großen Festplatte unter Windows XP Home.

Solide verarbeitetes Netbook: Asus Eee PC 1002HA
Solide verarbeitetes Netbook: Asus Eee PC 1002HA

Trotz des stabilen Gehäuses ist der Asus Eee PC 1002HA kein Schwergewicht: Er wiegt 1240 Gramm – für ein Netbook mit 10-Zoll-Display geht das in Ordnung. Um dieses schlanke Gewicht zu erreichen, spendiert Asus dem Eee PC einen 6-Zellen-Akku in Lithium-Polymer-Technik (31 Wh): Damit hält er beim WLAN-Surfen rund vier Stunden durch, beim Abspielen eines Videos etwa drei Stunden – ähnliches leisten andere Netbooks bereits mit einem 4-Zellen-Akku. Der Akku des Eee PC 1002HA sitzt übrigens unter der Handballenablage - also nicht hinten am Gehäuse wie bei anderen Netbooks.

Diese Akkulaufzeiten schaffte der Eee PC ohnehin nur, weil sein Display ziemlich dunkel ist – es erreichte nicht einmal die Leuchtdichte von 100 cd/m2, die wir üblicherweise für den WLAN-Test einstellen. Über neun Messpunkte gemittelt, leuchtete das Display nur mit 88 cd/m2: Das ist trotz der entspiegelten Oberfläche für draußen zu dunkel und auch am gut ausleuchteten Schreibtisch kein Augenschmaus. Auch die neue Bios-Version 0301 brachte hier keine Abhilfe. Beim Arbeiten mit Text- und Tabellen-Programmen mit dem Eee PC 1002HA profitiert der Anwender immerhin vom hohen Kontrast und der gleichmäßigen Helligkeitsverteilung des Displays. Pluspunkte verdient sich das Netbook durch den besonders leisen Lüfter.

Hier finden Sie das CW-TV-Video zum Test:
Hier finden Sie das CW-TV-Video zum Test:

Bei der 25,5 Zentimeter breiten Tastatur liegen die Tasten in einem ausreichenden Abstand von 17,5 Millimeter – auch Anwender mit großen Händen sollten daher beim Eee PC 1002HA keine Probleme haben, die richtigen Tasten zu treffen. Die Tastatur ist stabil, die Tasten bieten einen klaren Anschlag – nur in der oberen Leiste mit den Funktionstasten federte die Tastatur spürbar. Die Maussteuerung über den Touchpad ist weniger bequem: Er bremst den Finger spürbar, besonders bei vertikalen Bewegungen. Daher nutzt man im Praxisbetrieb auch die Multitouch-Gesten kaum, die der Touchpad zum Beispiel fürs Zoomen oder Scrollen unterstützt. Ebenfalls verbesserungswürdig: Die Touchpad-Tasten besitzen nur ganz außen einen spürbaren Druckpunkt.

Mit 1 GB RAM und einer 160-GB-Festplatte bringt der Eee PC 1002HA die Maximalausstattung für Netbooks mit. Ähnlich gut bestückt ist das Netbook auch in Sachen Netzwerk: Es bietet ein WLAN-Modul mit Draft-N, Bluetooth sowie Fast-Ethernet-Tempo übers Kabel-LAN.

Angesichts der Standard-Komponenten überrascht es nicht, dass der Eee PC 1002HA im PC Mark 05 ähnlich abschneidet wie andere Netbooks: Er schaffte 1532 Punkte. Im 3D Mark 03 kam er auf 677 Punkte – auch das ist Standardkost.

In der außergewöhnlichen Hülle des Eee PC 1002HA steckt letztendlich ein ganz normales Netbook – und zwar eines mit einem ziemlich mauen Display. Immerhin überzeugte der neue Eee PC bei Akkulaufzeit und Tastatur: Doch auch hier bietet er nicht mehr als andere, deutlich günstigere Netbooks – zum Beispiel sein Vorgänger Eee PC 1000H. Den Aufpreis bezahlen Sie also ausschließlich für die solide Verarbeitung – die ist das Geld aber auf jeden Fall wert.

Etwas schwerer ist das MSI Wind U100-1616XP, es bietet aber eine längere Akkulaufzeit und ein sehr viel helleres Display. Ein exklusiveres Design bringt der leichte Asus Eee PC S101 mit.