Netbook EeePC T91

Asus bringt EeePC mit Touchscreen

Spezialgebiet Business-Software: Business Intelligence, Big Data, CRM, ECM und ERP; Betreuung von News und Titel-Strecken in der Print-Ausgabe der COMPUTERWOCHE.
Nachdem Asus den "EeePC T91" bereits Anfang des Jahres angekündigt hatte, kommt das Netbook mit drehbarem Display und Touchscreen nun endlich auf den deutschen Markt.

Netbook-Pionier Asus hat seine EeePC-Reihe um ein weiteres Modell ausgebaut. Das "T91" bietet den Anwendern mit Tablet-PC-Funktionen zusätzliche Möglichkeiten, die bis dato im Netbook-Bereich eher selten vertreten waren. Neben der herkömmlichen Bedienung über die Tastatur können Nutzer beim neuen EeePC das 8,9 Zoll große Display drehen und auf das Tastenfeld umklappen. In dieser Tablet-PC-Konfiguration wird der Rechner über den berührungssensitiven Touchscreen gesteuert. Die Anzeige, die mit einer LED-Hintergrundbeleuchtung funktioniert, bietet eine WSVGA-Auflösung mit 1024 mal 600 Bildpunkten.

Die Touchscreen-Bedienung funktioniert mit Hilfe der von Asus selbst entwickelten "TouchSuite"-Oberfläche. Neben der bekannten Steuerungsmethode durch Fingertippen oder Berührungen mit einem Plastikstift bietet TouchSuite eine weitere Funktion. Anwender können durch eine fließende Wischbewegung der Finger - angelehnt an das iPhone-Feeling - schnell zwischen drei unterschiedlichen 3D-animierten Anwenderoberflächen wechseln. Zur Wahl stehen eine Windows-XP-Oberfläche für Office-Applikationen, ein Touch-Modus für die Steuerung von Applikationen über Icons sowie ein Widget-Modus, der dem Hersteller zufolge erlaubt, Online-Tools mit dem Desktop zu verknüpfen.

Für die Rechenleistung im T91 sorgt ein auf 1,33 Gigahertz getakteter Atom-Prozessor vom Typ Z520 von Intel. Der Chipsatz US15W von Intel beinhaltet den Grafikprozessor GMA 500 des gleichen Herstellers. Den Arbeitsspeicher bestückt Asus mit 1 GB. An Stelle einer herkömmlichen Festplatte kommt ein Solid-State-Drive (SSD) mit einer Kapazität von 16 GB zum Einsatz. Zusätzlich liefert der Hersteller eine SD-Speicherkarte mit ebenfalls 16 GB mit. Wem der Speicher nicht ausreicht, bekommt von Asus darüber hinaus im Rahmen des Eee-Storage-Angebots 20 GB Online-Speicher, der allerdings nur für 18 Monate kostenlos zur Verfügung steht.

Zur weiteren Ausstattung des T91 gehören Module für Bluetooth und WLAN (802.11b/g/n) sowie eine Webcam und ein Speicherkartenleser. An Schnittstellen bietet der Rechen-Mini Anschlüsse für einen externen Monitor, zwei USB-Ports, Buchsen für Lautsprecher und Mikrofon sowie für ein Netzwerkkabel. Als Betriebssystem installiert der Hersteller Windows XP Home von Microsoft. Der Polymer-Akku soll dem Hersteller zufolge bis zu fünf Stunden durchhalten.

Asus liefert das T91 in den zwei Farbvarianten schwarz und perlmuttweiß aus. Das Netbook nimmt eine Fläche von 225 mal 164 Millimeter in Anspruch und ist zwischen 25,2 und 28,4 Millimeter dick. Die Waage zeigt 960 Gramm für den mobilen Begleiter. Ab Ende Juli beziehungsweise Anfang August soll der neue Vertreter aus der EeePC-Reihe hierzulande zu haben sein. Zum Lieferumfang gehören neben Stromkabel, Support-DVD und Handbuch auch ein Stylus-Stift sowie eine Schutztasche. Asus empfiehlt einen Verkaufspreis von 449 Euro.

Fazit

Erste Tests von Vorserienmodellen des T91 bescheinigen Asus eine gute Arbeit mit dem neuen EeePC-Modell. Display und Tastatur erlauben trotz des kleinen 9-Zoll-Formfaktors ein komfortables Arbeiten. Allerdings hinterlässt die Bedienung mit dem Finger auf dem Touchscreen teilweise deutliche Spuren. Den Testern zufolge empfiehlt es sich deshalb, immer ein Reinigungstuch dabei zu haben. Die Leistung des Rechners reicht für die gängigen Netbook-Anwendungen völlig aus. Lediglich der Festspeicher fällt mit insgesamt 32 GB deutlich kleiner aus als bei herkömmlichen Netbooks, die meist Festplatten mit einer Kapazität von 160 GB mitbringen. Anwender sollten also vor dem Kauf überlegen, ob ihnen der Speicherplatz ausreicht. Außerdem sollten Interessenten prüfen, ob sie die Touchscreen-Funktion wirklich benötigen. Zwar könnte Asus mit der Zusatztechnik neue Akzente im Netbook-Markt setzen, jedoch lässt sich der Hersteller dies für Netbook-Verhältnisse teuer bezahlen. Herkömmliche Mini-Notebooks, zumal die kleinen Varianten mit Display-Größen von 8,9 Zoll, sind bereits für deutlich unter 300 Euro zu haben.