Web

Adobe Labs

Astro: Der nächste Flash Player als Beta

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Allmählich unter Druck durch Microsoft und dessen "Silverlight" hat Adobe Systems die Beta seines kommenden Flash Player 10 (Codename "Astro") veröffentlicht.

Astro steht in Versionen für Windows (ab 2000), Mac OS X und Linux bei den Adobe Labs zum Download bereit. Zu den wichtigsten Neuerungen der Beta gehören Hardware-Beschleunigung über die GPU, Unterstützung für anwenderspezifische Filter und Effekte (dafür gibt es die Entwicklungsumgebung "Pixel Bender"), native 3-Transformation und -Animation sowie deutlich erweiterte Funktionen für Schriftenanzeige und Textlayouts. Im Zusammenspiel mit dem nächsten Flash Media Server kann der Flash Player 10 außerdem die Darstellungsqualität dynamisch an die verfügbare Bandbreite anpassen und ermöglicht so Video-Streaming ohne Zwischenspeicherung ("Buffering"). Die neuen Features sollen später außerdem in die RIA-Runtime (Rich Internet Applications) "AIR" und das Open Screen Project einfließen.

Adobe hat außerdem bereits zahlreiche Demos ins Netz gestellt, die die neuen Möglichkeiten des Flash Player 10 eindrucksvoll veranschaulichen. Das Update auf das letzte Major Release des mit Macromedia übernommenen Players, der seit Version 9 HD-Video über den Codec H.264 wiedergeben kann, hatten binnen drei Monaten 62 Prozent der Nutzer installiert. Flash-Inhalte erreichen laut Adobe über 98 Prozent aller mit dem Internet verbundenen Rechner - da hat Microsoft mit Silverlight noch erheblichen Nachholbedarf.