Web

 

ASP: E-Commerce und E-Learning-Anwendungen besonders attraktiv

17.10.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Deutschlands IT-Entscheider würden die Leistungen eines ASP-Anbieters (Application-Service-Providing) am ehesten für Anwendungen in den Bereichen E- und M-Commerce sowie E-Learning und Knowledge-Management in Anspruch nehmen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "ASP 2001: Was wollen die Nutzer?", die das Marktforschungsunternehmen Berlecon Research in Zusammenarbeit mit dem ASP Industry Consortium (ASPIC) vorgenommen hat. Im Rahmen der Untersuchung wurden von August bis September 2001 IT-Verantwortliche von 649 deutschen Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern zu ihren konkreten Anforderungen an ASP-Lösungen befragt.

Demnach ist für 17 Prozent der Interview-Partner das ASP-Modell in den Bereichen E- und M-Commerce besonders attraktiv, gefolgt von dem Komplex E-Learning / Knowledge-Management mit zwölf Prozent. Auf Platz drei der ASP-Beliebtheitsskala stehen Anwendungen der Kategorie CRM (Customer-Relationship-Management), die immer noch von sieben Prozent als besonders geeignet beurteilt wurde. Die hinteren Ränge belegen dagegen die Bereiche Groupware / Kommunikation (sechs Prozent), Branchensoftware und ERP-Systeme (jeweils vier Prozent) sowie Betriebswirtschaftliche Einzelanwendungen (drei Prozent).

Wie die Studie ferner heraus fand, sind bis dato acht von zehn IT-Entscheidern in Deutschland gar nicht oder nur wenig mit dem ASP-Konzept vertraut. Lediglich sechs Prozent gaben an, bereits eine ASP-Lösung im Einsatz zu haben. Insbesondere Zweifel an den Kostenvorteilen des ASP-Modells und Sicherheitsbedenken seien die Hauptgründe für die mangelnde Akzeptanz, so die Verfasser der Studie. Allerdings habe die Umfrage auch gezeigt, dass Unternehmen, die bereits ASP-Lösungen nutzen, das Konzept insgesamt sehr viel positiver einschätzen als solche, die noch keine Erfahrungen mit ASP gemacht haben.