Web

 

Ask Jeeves verabschiedet sich von bezahlten Links

03.03.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Über den Nutzen bezahlter Links im Treffer-Index sind sich die Betreiber von Suchmaschinen offensichtlich uneinig. Während Marktführer Google entsprechende Suchergebnissse im Rahmen des "AdWords"-Programms farblich gekennzeichnet ausweist, hat Yahoo gestern CAP (Content Aggregation Program) angekündigt (Computerwoche.de berichtete). Dabei nimmt der Suchmaschinenbetreiber Web-Seiten gegen Gebühr in seinen Index auf, weist entsprechende Treffer aber nicht als bezahlte Links aus.

Der Konkurrenz-Dienst Ask Jeeves schient vom Nutzen bezahlter Links nicht überzeugt und stellt sein Paid-Inclusion-Programm "Index Express" ein. Die gesponserten Links beeinträchtigen die Relevanz der Treffer und wirken sich somit nachteilig auf die Suchergebnisse aus, die Anwender erhalten, heißt es zur Begründung.

Ein Großteil der Index-Express-Verträge laufen bis Ende März 2004 aus und werden nicht mehr verlängert, sagte Jim Lanzone, Vice President of Product Marketing bei Ask Jeeves. Die Suchmaschine will sich künftig auf das Geschäft mit Suchbegriff-bezogenen Werbemitteln konzentrieren und den Ansatz einer rein technikgetriebenen Link-Indexierung verfolgen. (lex)