Mobiles TEE

ARM, Giesecke & Devrient und Gemalto kooperieren

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
ARM, Giesecke & Devrient und Gemalto wollen im Rahmen eines Joint Ventures "eine sichere und leicht zugängliche Umgebung für erweiterte Dienste" auf mobilen und vernetzten Geräten wie Tablet-PCs, Smartphones, Smart-TVs und Spielekonsolen entwickeln.
Die Zentrale von Giesecke & Devrient in München
Die Zentrale von Giesecke & Devrient in München
Foto: Giesecke & Devrient

Das behördlich noch zu genehmigende Gemeinschaftsunternehmen will sich einer Mitteilung zufolge auf die Verbesserung der Sicherheit für vernetzte Smart Devices konzentrieren und hierzu auf der Grundlage der etablierten "TrustZone"-Sicherheitstechnik von ARM ein sicheres Betriebssystem (Trusted Execution Environment, TEE) entwickeln.

Diese sichere Umgebung zur Ausführung von Anwendungen soll dann neben erweiterter Hardware-Sicherheit auch Software-Schnittstellen nach Branchenstandards wie vom Industrieverband GlobalPlatform aufweisen. Mit dieser sicheren Umgebung für verschiedene Halbleiter-, Software- und Gerätehersteller soll das Joint Venture für eine größere Betriebseffizienz im Ökosystem sowie in der gesamten Branche sorgen.

Als potenzielle Anwendungen für das TEE nennen die Partner unter anderem Mobile Payment und Mobile Banking, Online-Geschäfte, Premiumdienste sowie Anwendungen zur Steigerung der Betriebseffizienz. Das geplante Joint Venture soll auch die Betreuung der "MobiCore"-Kunden (mobiles TEE von G&D) sowie der "Trusted-Foundations"-Bestandskunden der Gemalto-Tochter Trusted Logic Mobility übernehmen.

Eine "Mobile Security Card" von G&D
Eine "Mobile Security Card" von G&D
Foto: Giesecke & Devrient

ARM-Chef Warren East kommentiert: "Die Integration der zur Systemsicherheit erforderlichen Hardware, Software und Dienste ging bisher langsam voran. Ich bin sicher, dass dieses neue Joint Venture die Einführung eines gemeinsamen Sicherheitsstandards beschleunigen und ein dynamisches Ökosystem von Anbietern sicherer Dienste entstehen lassen wird."

Ben Cade, CEO des neuen Joint Ventures, ergänzt: "Das neue Joint Venture bündelt die Stärken von drei Unternehmen, die im Sicherheitsbereich führend sind. Auf diese Weise schaffen wir eine einheitliche, transparente und benutzerfreundliche Software-Umgebung, die auf die bereits in die Hardware integrierten Sicherheitsfunktionen zugreifen kann."