Android-Tablet

Archos 79 Xenon im Test

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Das Archos 79 Xenon ist ein Android-Tablet für unter 200 Euro. Klingt gut? 3G-Tablet für 199 Euro klingt noch besser. Der Test zeigt, was der 7,9-Zoll-Androide wirklich kann.

Maxi-Phablet oder Mini-Tablet? Das Archos 79 Xenon sucht wie alle Mini-Tablets mit Telefonfunktion nach einer passenden Kategorie. "Günstiges Tablet" passt aber auf jeden Fall. Denn der Androide mit 7,9-Zoll-Display kostet knapp 200 Euro - auf den ersten Blick ein Schnäppchen.

Alu auf der Rückseite: Das Gehäuse des Archos 79 Xenon
Alu auf der Rückseite: Das Gehäuse des Archos 79 Xenon
Foto:

Schmales Alu-Gehäuse

Und auch auf den zweiten: Denn das Archos-Tablet sitzt in einem sehr schlanken Alu-überzogenen Gehäuse, dessen stabile und griffsichere Rückseite einen wertigen Eindruck macht. Der weiße Plastik-Rahmen um den Bildschirm beeindruckt dagegen nicht so sehr. Und die abnehmbare Plastikleiste, hinter der sich SIM-Karten-Einschub und Micro-SD-Kartenleser verbergen, noch weniger. Die seitlichen Bildschirmränder beim Tablet im 4:3-Format sind sehr viel schmaler als die oberen und unteren - das Archos 79 Xenon will im Hochformat benutzt werden.

3G als Ausstattungs-Highlight

Die 3G-Funktion ist das Ausstattungs-Highlight: Das Tablet geht mobil mit HSPA-Tempo ins Netz und lässt sich auch zum Telefonieren und SMS-Verschicken nutzen. Der interne Speicher ist nur 8 GB groß, rund 4,7 GB davon sind frei. Im Kartenleser verarbeitet das 79 Xenon aber Karten bis zu 64 GB. Ein HDMI-Ausgang fehlt.

Tablet-Radio: Das Archos 79 Xenon empfängt auch UKW
Tablet-Radio: Das Archos 79 Xenon empfängt auch UKW

Archos installiert zahlreiche Apps auf dem Tablet. Viele sind überflüssig, für einige gibt es sinnvollere Alternativen - aber Sie haben auf jeden Fall sofort ein Startpaket, um beispielsweise das Tablet als Mediaserver oder als UKW-Radio einzusetzen. Die App Office Suite kann Office-Dateien nur öffnen, erstellen und bearbeiten lassen sie sich nicht. Über die App Jamendo haben Sie Zugriff auf kostenlose GEMA-freie Musik, die unter Creativ Commons Lizenz steht.

Mit einem zusätzlichen Codec-Pack kann das Archos 798 Xenon mehr Videoformate wiedergeben
Mit einem zusätzlichen Codec-Pack kann das Archos 798 Xenon mehr Videoformate wiedergeben

Einige Apps könnten noch etwas Feinschliff gebrauchen: Der Archos Music Player stürzt beispielsweise bei OGG- und WMA-Dateien ab, weil er sie nicht abspielen kann - die Google Music App gibt dagegen eine Fehlermeldung aus. Auch bei der Videowiedergabe macht es Archos kompliziert: MPEG-2 und WMV kann das Tablet nicht abspielen. Dafür können Sie sich ein Codec-Pack (Archos Video All Codecs Plug-In, 6,41 MB) aus dem Play Store laden. Nach dessen Installation beherrscht das 79 Xenon auch ASF, WMV9,VOB, MPEG1, MPEG2, TS, WMV-VC1, letzteres ruckelt aber extrem.

Flüssige Bedienung, aber nichts für Spiele

Das ist aber die Ausnahme beim Archos-Tablet. Es lässt sich zum größten Teil flüssig bedienen, nur bei Webseiten mit vielen Bildern stottert es beim Zoomen ein wenig. Der Dual-Core-Prozessor Mediatek MT8389 (1,2 GHz) bietet ausreichend Kraft für Alltagsaufgaben wie Surfen und HD-Videos abspielen. Für effektreiche Spiele oder umfangreiches Multimedia-Streaming ist das Tablet nicht geeignet, dafür sind CPU und das 11n-WLAN zu schwachbrüstig.

Bedienung und Geschwindigkeit

Archos 79 Xenon (Note: 3,05)

Bildschirm / Bildschirm-Tastatur / Mehrfinger-Gesten / Bildschirm-Technik

angenehm / ordentlich / ja / kapazitiv

Spracheingabe

ja

Browser: Geschwindigkeit (Sunspider) / 3D Mark Ice Storm Unlimited /GL-Benchmark / mittlere Ladezeit für Webseiten

1423.2 Millisekunden / 2162 Punkte / 8 Bilder pro Sekunde / 4,88 Sekunden

WLAN-Geschwindigkeit

15,8 MBit/s

Startzeit: aus ausgeschaltetem Zustand / aus Bereitschafts-Modus

23 / 1 Sekunden

Leicht, aber kurze Laufzeit

Mit 318 Gramm gehört das Xenon zu den leichteren 7,9- beziehungsweise 8-Zoll-Tablets - das iPad Mini Retina wiegt 341 Gramm, 8-Zoll-Windows-Tablets wie das Dell Venue 8 Pro knapp 400 Gramm. Die Akkulaufzeit überzeugt dagegen nicht: 4,5 Stunden bei der Video-Wiedergabe und knapp sieben Stunden beim Surfen sind auch für ein Mini-Tablet mit kleinem Akku eher mau.

Mobilität

Archos 79 Xenon (Note: 2,99)

Akkulaufzeit: Internetzugriff per WLAN / Video abspielen

6:48 Stunden / 4:34 Stunden

Gewicht (mit Akku) / Gewicht Netzteil

318 / 104 Gramm

Der Bildschirm zeigt 1024 x 768 Bildpunkte - wie das iPad Mini ohne Retina-Display. Er ist einigermaßen hell und zeigt satte, leicht übertriebene Farben. Vor allem Hauttöne wirken zu kräftig. Dank IPS-Panel lässt sich der Bildschirm aber selbst aus schrägen Blickwinkeln gut ablesen.