"WingFS"

Archiware bündelt Cloud-Speicher auf dem Desktop

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die neue, für den professionellen Einsatz konzipierte Software "WingFS" von Archiware macht die beliebtesten Cloud-Storage-Dienste in einer einzigen Desktop-Anwendung zugänglich und sogar per Drag & Drop interoperabel.

WingFS wird wie ein lokales Laufwerk auf dem Desktop ausgegeben. Damit kann der Nutzer in der Cloud abgelegte Dateien von beliebten Anbietern wie Amazon S3, Google Storage, FTP-und SFTP sowie (voraussichtlich ab Oktober 2012) Dropbox herunterladen sowie zwischen den einzelnen Diensten verschieben. Wer mehrere der genannten Cloud-Angebote testet oder bereits nutzt, erhält mit WingFS einen einheitlichen Zugang zu allen Services direkt auf dem Desktop.

"Cloud-Dienste sind auf dem Vormarsch", kommentiert Josef Doods, CEO von Archiware, "aber zugleich oft komplex und fragmentiert in ihrer Nutzbarkeit." Mit WingFS wolle der Münchner Anbieter von Datenmanagement-Software für Datensicherung, Synchronisation und Archivierung sein Engagement für den professionellen Markt unterstreichen und Anwender dabei unterstützen, wertvolle Erfahrungen im Umgang mit Cloud-Services zu sammeln.

WingFS ist ab sofort als kostenloser Download für Mac OS X ab Version 10.5 erhältlich. Versionen für Linux und Windows sind laut Archiware für das dritte Quartal 2012 geplant.