Dateien Komprimieren

Archivierungsklassiker Winzip bleibt freundlich zum PC-User

Schulze ist freier Autor der Website CIO.de und dem CIO-Magazin.
Auch wenn Windows seit Version XP eine integrierte Funktion für den Umgang mit ZIP- und ähnlichen komprimierten Archiven hat, reichen die Bordmittel für viele Benutzer nicht aus. Ein umfassender Packer gehört noch immer zur gehobenen Standardausstattung des PC. Einer der bekanntesten Vertreter ist Winzip, das in der Vista-zertifizierten Version 11.1 verfügbar ist.

Der gleichnamige Hersteller bietet das Tool in zwei Versionen an: Die Standardversion beherrscht das Erstellen und Öffnen von komprimierten Dateien. Neben dem Quasistandard ZIP kann das Programm mit fast allen unter Windows üblichen Komprimierungsformaten umgehen. Dazu zählen zum Beispiel CAB-Dateien oder seit Version 11 auch RAR-Archive. Ebenso kann Winzip inzwischen mit den Linux-typischen bzip-Archiven etwas anfangen. Gespeichert werden Archive prinzipiell im ZIP-Format, das auch von Windows XP und Vista ohne zusätzliche Werkzeuge geöffnet werden kann. Ebenso ist es möglich, selbstentpackende Archive in Form einer EXE-Binärdatei zu erstellen.

Winzip lässt sich trotz der immer neuen Funktionen noch immer einfach bedienen.
Winzip lässt sich trotz der immer neuen Funktionen noch immer einfach bedienen.

Insgesamt ist die Bedienung des Helferleins sehr einfach. Zur Wahl stehen zwei Modi, ein von einem Assistenten geführter und der seit Jahren bestehende Dialog. In beiden können alle Arbeiten intuitiv erledigt werden. Winzip bindet sich gut in Windows ein und erweitert das Kontextmenü um einige hilfreiche Punkte. Dazu zählt zum Beispiel die Möglichkeit, markierte Dateien ohne Umwege einem bestehenden oder neuen Archiv hinzuzufügen oder Dateien komprimiert mit dem Standard-Mail-Programm zu versenden. Die Explorer-Erweiterungen lassen sich nach Wunsch konfigurieren.

Zusätzlich zu den Funktionen der Standard-Version verfügt Winzip Pro noch über die Möglichkeit, ZIP-Dateien direkt auf CD oder DVD zu brennen. Auch die Option, ohne Einsatz eines zusätzlichen FTP-Clients Archive auf einen FTP-Server zu kopieren, ist in die Pro-Ausgabe integriert. Besonders Administratoren dürften zudem schätzen, dass Winzip Pro vordefinierte Datensicherungen erstellen und optional nach Abschluss einer Aufgabe ein Protokoll per E-Mail verschicken kann. Als Add-in der Pro-Variante ist obendrein eine Kommandozeilen-Version verfügbar.

Die zusätzlichen Funktionen der Pro-Version haben jedoch ihren Preis: Während Winzip Standard für eine Einzelplatzlizenz in der Download-Variante rund 36 Euro kostet, schlägt die Pro-Edition mit zirka 59 Euro zu Buche. Der Hersteller bietet allerdings Volumenlizenzen an. Eine Demo-Version von Winzip steht auf der Website zur Verfügung.

Fazit

Winzip ist der Klassiker unter den Archivierungsprogrammen. Es enthält zahlreiche Funktionen und ist sehr einfach zu bedienen. (fn)