Apples iPhone knackt die Millionenmarke

11.09.2007
Nach anfänglichem Hype um das iPhone kam nach Absatzzahlen, die sich weit unter den Erwartungen bewegten, hämische Freude bei den Konkurenten des Herstellers Apple auf. Nun sind neue Zahlen auf dem Tisch, die das Grinsen wieder einem verlegenen Lächeln weichen lassen könnten.

Nachdem zu Beginn des Verkaufstartes Gerüchte von 500.000 verkauften iPhones innerhalb von nur 2 Tagen die Runde machten, musste Apple bei seiner Bilanzveröffentlichung kleinlaut zugeben, dass ?nur? etwa 270.000 Einheiten in dieser Zeitspanne über die Ladentheke gingen.

Genauso schnell, wie das iPhone in Prognosen zum Kassenschlager avancierte, wurde es hämisch zum Flop degradiert. Inzwischen ist es wieder etwas ruhiger um das berührungsempfindliche Wunderkind geworden und da kommt die Nachricht über die aktuellen Verkaufszahlen gerade recht. So verkündete Apple stolz, dass am 9. September, also innerhalb von 74 Tagen, das einmillionste iPhone verkauft wurde. Um Unkenrufen vorzubeugen, führte Apples CEO Steve Jobs einen imposanten Vergleich an: Um diesen Meilenstein beim iPod zu erreichen, habe es beinahe 2 Jahre gebraucht. Dabei gilt der etablierte iPod zweifelsfrei als Verkaufsschlager.

Inhalt dieses Artikels