Verbindungsabbruch, niedrige Datenraten etc...

Apple will Wi-Fi-Problemen in neuem iPad nachgehen

Peter Müller ist der Ansicht, dass ein Apple täglich den Arzt erspart. Sei es iMac, Macbook, iPhone oder iPad, was anderes kommt nicht auf den Tisch oder in die Tasche. Seit 1998 beobachtet er die Szene rund um den Hersteller von hochwertigen IT-Produkten in Cupertino genau. Weil er schon so lange dabei ist, kennt er die Apple-Geschichte genau genug, um auch die Gegenwart des Mac-Herstellers kritisch und fair einordnen zu können. Ausgeschlafene Zeitgenossen kennen und schätzen seine Beiträge im Macwelt-Morgenmagazin, die die Leser werktags pünktlich um acht Uhr morgens in den nächsten Tag mit Apfel und ohne Doktor begleiten. Privat schlägt sein Herz für die Familie, den FC Bayern, sechs Saiten, Blues-Skalen und Triolen im Shuffle-Rhythmus.
Nachdem sich Berichte über WLAN-Probleme des neuen iPad häufen, will Apple den Fehlermeldungen auf den Grund gehen.

Nutzer beklagen etwa in Apples Supportforen Abbrüche der drahtlosen Netzverbindung, geringe Übertragungsgeschwindigkeiten oder nicht auffindbare Netze. Wie 9to5Mac berichtet, will Apple dem Problem massiv nachgehen, wie aus einem internen Apple-Care-Dokument hervorgehe. Apple Stores sollen die Geräte, die die geschilderte Problematik aufweisen, sofort zurücknehmen und durch ein neues ersetzen, selbst wenn sie durch unsachgemäße Nutzung entstandene Schäden erlitten haben. Auch Netzteil und USB-Kabel sollen mit dem iPad eingeschickt werden.

Das Problem sei nicht durch ein Softwareupdate zu beheben, sondern womöglich auf fehlerhafte Komponenten zurückzuführen. Je mehr defekte iPads zur Untersuchung kämen, desto eher könne man die Ursache finden. Das Problem tritt anscheinend nur bei den Wi-Fi-iPads auf, nicht bei den 4G-Modellen. (MacWelt/mb)