Hitzefrei ab 35 Grad, sonst explodiert der Akku

Apple warnt vor iPhone-Nutzung im Sommer

Jürgen Hill ist Teamleiter Technologie. Thematisch ist der studierte Diplom-Journalist und Informatiker im Bereich Communications mit all seinen Facetten zuhause. 
In den Diskussionen um explodierende iPhones gerät ein fast vergessener Punkt wieder in den Fokus: Sind die Hitzeprobleme des iPhones schuld an den Akkuexplosionen?
Bei der französischen Tageszeitung Le Figaro können sich betroffene iPhone-Nutzer mittlerweile in eine interaktive Karte eintragen. (Quelle: 'Le Figaro' / Google Maps)
Bei der französischen Tageszeitung Le Figaro können sich betroffene iPhone-Nutzer mittlerweile in eine interaktive Karte eintragen. (Quelle: 'Le Figaro' / Google Maps)
Foto: Times / Le Figaro / Apple Google Maps

Während die eingefleischten Apple-Fans das Problem explodierender beziehungsweise schmelzender iPhones und iPod Touchs noch immer negieren und selbst der altehrwürdigen Times eine tendenziöse, unseriöse Berichterstattung unterstellen, sprießen die Spekulationen über die möglichen Ursachen und die Explosionsmeldungen häufen sich. Die französische Tageszeitung Le Figaro berichtet mittlerweile von sieben Fällen und dass die französischen Behörden alarmiert seien. So würde die Behörde für Wettbewerb, Konsumentenschutz und Betrugsbekämpfung (DGCCRF) das iPhone 3GS genauer unter die Lupe nehmen. Le Figaro hat mittlerweile eine interaktive Karte ins Netz gestellt, wo sich betroffene iPhone User eintragen können.

Für das Phänomen existieren verschiedene Erklärungsversuche: Handelt es sich wieder um eine angeblich fehlerhafte Akkulieferung, wie bereits in der Vergangenheit bei 1,8 Millionen Apple-Notebooks? Wurden eventuell durch Firmware-Manipulationen Schutzschaltungen deaktiviert? Oder hängen die Schwierigkeiten mit den explodierenden Akkus mit den Hitzeproblemen von iPhone 3G und 3GS zusammen?

Auf seinen Support-Seiten räumt Apple selbst ein, dass das iPhone im Sommer ab 35 Grad den Dienst verweigert, weil es ihm zu heiß ist. (Quelle: Apple)
Auf seinen Support-Seiten räumt Apple selbst ein, dass das iPhone im Sommer ab 35 Grad den Dienst verweigert, weil es ihm zu heiß ist. (Quelle: Apple)
Foto: Times / Le Figaro / Apple Google Maps

Fakt ist zumindest, dass es in Südfrankreich - von dort wurden die explodierenden iPhones gemeldet - in den letzten Wochen sehr heiß war und Apple auf seinen Support-Seiten vor einem Betrieb seiner Smartphones bei heißen, sommerlichen Temperaturen warnt. Wörtlich ist dort zu lesen: "Verwenden Sie das iPhone 3G und das iPhone 3GS nur in einem Temperaturbereich zwischen 0 ºC und 35 ºC." Wird die Betriebstemperatur überschritten, nimmt sich das iPhone Hitzefrei. Laut Apple stoppt das Smartphone dann den Ladevorgang, verringert die Bildschirmhelligkeit und das Mobilfunksignal wird schwächer. Zu guter Letzt zeigt das Kult-Handy dann eine Temperaturwarnung an: "iPhone muss abkühlen, bevor es verwendet werden kann".

Inhalt dieses Artikels