Web

 

Apple vertagt Quicktime 6 wegen MPEG-4-Lizenzproblematik

13.02.2002
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Auf seiner Quicktime-Entwicklerkonferenz hat Apple gestern die neue Version 6 seiner plattformübergreifenden modularen Multimedia- und Streaming-Technik demonstriert. Deren herausragendes Feature ist die Unterstützung des neuen Standards MPEG-4 - und gleichzeitig auch ihr größtes Problem: Das maßgeblich für die Standardisierung von MPEG-4 verantwortliche Unternehmen MPEG LA, hinter dem wichtige Anbieter stehen, hat kürzlich umstrittene Vorschläge zur Lizenzierung vorgelegt. Diese sehen vor, dass zum einen (branchenüblich) die Anbieter von Codecs zahlen. MPEG LA will aber zusätzlich auch die Anbieter entsprechender Inhalte zur Kasse bitten.

Apple hält dies für den falschen Weg und will Quicktime 6 deswegen erst dann veröffentlichen, wenn dieses Problem vom Tisch ist. "Apple glaubt nicht, dass MPEG-4 am Markt erfolgreich sein kann, wenn auch die Anbieter von Inhalten Gebühren dafür zahlen müssen, dass sie zur Verbreitung dieser Inhalte MPEG-4 nutzen," heißt es in einer Pressemitteilung. Produkt-Marketing-Chef Phil Schiller gab jedenfalls an, die Software sei "komplett und fertig zur Veröffentlichung".

Wenn Quicktime 6 erscheint, bietet es neben der Unterstützung von MPEG-4 voraussichtlich eine Reihe weiterer Neuheiten:

Unterstützung des Dolby-Audiostandards AAC (Advanced Audio Codec)

Wiedergabe von MPEG-1 und -2

Unterstützung von CELP (MPEG-4 Codec für Ausgabe natürlicher Sprache

Optimierung für G4-Velocity-Engine, aber auch Wiedergabe auf dem älteren G3-PowerPC

VBR-Encoding (Variable Bit Rate) in einem Durchlauf

Integration von Macromedias "Flash" in Version 5

Verbesserungen an der Benutzeroberfläche und der Skip-Protection

Ab sofort erhältlich ist die neue Version 4 des "Quicktime Streaming Server". Dieser beherrscht nun auch das Streaming von MPEG-4-Daten (dafür ist keine Lizenz erforderlich) und die Verbreitung von MP3-Musik und -Playlists an gängige Clients wie das hauseigene "iTunes" oder "Winamp". Die Software ist als "Darwin Streaming Server" unter Open-Source-Lizenz auch für Solaris, Linux und Windows NT/2000 kostenlos erhältlich.

Zeitgleich mit Quicktime 6 soll demnächst noch ein ergänzender "Quicktime Producer" erscheinen. Diese kostenlose Software wird das Encoding von MPEG-4-Strömen in Echtzeit gestatten. (tc)