Web

Bugfixes

Apple veröffentlicht Safari 4.0.3

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple hat für Windows und Mac OS X die Version 4.0.3 seines Browsers "Safari" veröffentlicht.
Unter Windows könnte man Safari inzwischen auf den ersten Blick glatt mit Google Chrome verwechseln.
Unter Windows könnte man Safari inzwischen auf den ersten Blick glatt mit Google Chrome verwechseln.

Das Update verbessert die Stabilität beim Besuch von Webseiten mit HTML-5-Video-Tag und bestimmten, nicht näher spezifizierten "Top Sites", verbessert das Zusammenspiel mit Plug-ins von Drittanbietern und behebt Fehler, die eine Anmeldung bei iWork.com sowie die fälschliche Schwarzweißdarstellung von Webinhalten zur Folge haben konnten.

Außerdem enthält Safari 4.0.3 Sicherheits-Updates. Der Apple-Browser basiert - wie übrigens auch Google Chrome - auf der quelloffenen Rendering-Engine WebKit, die von Experten für ihre Schnelligkeit und Kompatibilität zu aktuellen Webstandards gelobt wird.