DNS-Leck endlich gestopft

Apple veröffentlicht Mac OS X 10.5.5

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple hat heute Nacht das Update auf Version 10.5.5 seines Betriebssystems Mac OS X veröffentlicht.

Das neue Release beseitigt unter anderem die schon seit geraumer Zeit bekannte schwere Sicherheitslücke im Domain Name System (DNS). Daneben werden Fehler in verschiedenen Systemkomponenten behoben, darunter Adressbuch, Festplatten-Dienstprogramm und Verzeichnisdienste, iCal, Mail, MobileMe sowie Time Machine.

Mac OS X 10.5.5 steht in gewohnter Manier in rechnerspezifischen Varianten über die integrierte Softwareaktualisierung des Betriebssystem sowie auch als separater Download zur Verfügung. Der so genannten Combo-Installer, der jede Systemversion ab 10.5 aktualisieren kann, ist üppige 601 Megabyte groß. Wie üblich gibt es das Update auch für die Server-Ausführung von Mac OS X.

Die DNS-Cache-Poisoning-Lücke und andere Sicherheitslöcher stopft Apple außerdem für das ältere Mac OS X 10.4 Tiger über das parallel veröffentlichte Security Update 2008-006.