Web

 

Apple verdreifacht Nettogewinn

15.07.2004

Apple hat gestern nach US-Börsenschluss Zahlen zum Ende Juni abgeschlossenen dritten Fiskalquartal vorgelegt. Der Macintosh-Hersteller wies einen Nettogewinn von 61 Millionen Dollar oder 16 Cent pro Aktie aus im Vergleich zu einem Profit von 19 Millionen Dollar oder fünf Cent je Anteilschein im vergleichbaren Vorjahresquartal. Das aktuelle Ergebnis wird durch Restrukturierungskosten von sechs Millionen Dollar belastet, ohne die der Gewinn 67 Millionen Dollar oder 16 Cent pro Aktie betragen hätte.

Den Quartalsumsatz steigerte die Firma um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 2,014 Milliarden Dollar; 39 Prozent der Einnahmen stammten aus dem Ausland. Apples Bruttomarge blieb mit 27,8 Prozent (Vorjahresquartal: 27,7 Prozent) nahezu konstant. Im Laufe des Quartals wurden 876.000 Rechner und 860.000 iPod-Audioplayer verkauft, was einem Wachstum von 14 Prozent "in CPU-Einheiten" sowie von 183 Prozent bei den iPods entspricht.

"Das war ein Ausnahmequartal - unser höchster Umsatz eines dritten Quartals seit acht Jahren," freute sich Firmenchef Steve Jobs. "Unser Mac-basierender Umsatz stieg um 19 Prozent und unsere Musik-basierenden Einnahmen stiegen um unglaubliche 162 Prozent." Apple habe ein starkes Produktportfolio, so Jobs weiter, und werde im Laufe des Jahres noch weitere interessante Produkte bringen (dass der neue iMac im September kommt, ist ja bereits bekannt).

Der neue Finanzchef Peter Oppenheimer äußerte sich angesichts Umsatzplus und Marge erfreut und stellte für das laufende Quartal 2,1 Milliarden Dollar Erlös sowie 16 bis 17 Cent pro Aktie Gewinn in Aussicht, Restrukturierungskosten von einem Cent je Anteilschein bereits eingerechnet. (tc)