Erneuerbare Energien

Apple und die Umwelt

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple hat seine US-Webseite mit Informationen zum Umweltschutz aktualisiert.
Solar- und Brennstoffzellen beim Apple-Rechenzentrum in Maiden, North Carolina
Solar- und Brennstoffzellen beim Apple-Rechenzentrum in Maiden, North Carolina
Foto: Apple

Dort kann man unter anderem nachlesen, dass mittlerweile 75 Prozent der Apple-Niederlassungen rund um den Globus mit erneuerbarer Energie betrieben werden - ein Plus von 114 Prozent im Vergleich zum Jahr 2010 (35 Prozent). Die Deutschlandzentrale von Apple in München wird bereits zu 100 Prozent mit Ökostrom versorgt.

Auch das Rechenzentrum von Apple in Maiden, North Carolina, wird zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben. Apple hat dort die größte Solar- und Brennstoffzellen-Installation der USA aufgestellt.

Gerade baut der Konzern ein neues Rechenzentrum in Prineville, Oregon (da steht auch das von Facebook). Dort kann man Ökostrom übrigens als Großkunde direkt beziehen, wovon Apple Gebrauch machen will.