Neues Standbein für Bürocomputer-Firmen:

Apple und Commodore suchen CAD-Kunden

11.11.1988

MÜNCHEN (VWD) - Auch die Massenhersteller vom Heim- und Personalcomputer werden auf Dauer ihre Position nur ausbauen können, wenn sie ihren Kundenkreis erweitern. Durch die vielfältigeren Anwendungsmöglichkeiten wachsen die unterschied-lichen Marktsegmente immer enger zusammen.

Konsequenterweise versuchten deshalb auch Commodore und Apple, ihre Kompetenz auf der Systec '88 unter Beweis zu stellen. Dabei verfolgte Apple, deren Stärke mehr in den Bereichen Hochschulen, Verwaltung und Büro liegt, die Strategie, eine Brücke von der Bürokommission zu den technisch-wissenschaftlichen Anwendungen zu schlagen. Auch Commodore entdeckte die C-Techniken wie CAD (computergestützes Konstruieren) oder CAM (computergestützte Fertigung) jetzt für sich. Der führende Anbieter von Heimcomputern, der sich darum bemüht, den Umsatzrückgang in diesem Segment durch Absatzsteigerung bei professionellen PCs auszugleichen, konzentriert sich auf die Computerintegration in Fertigung und Unternehmensführung.

"Um Steigerungsraten zu erreichen, müssen wir neue Märkte erschließen", begründet Winfried Hoffmann, Geschäftsführer der Commodore Büromaschinen GmbH, Frankfurt, das Engagement. "Die Zeit des einzelnen Personal Computer ist vorbei." Deshalb strebe man an, den Erfolg, der mit dem Hardwareangebot erzielt werden konnte, bei Systemlösungen zu wiederholen. Mit einem komplett installierten Anwendernetz, zu dem ein PC als Server und zwei PCs als Arbeitsplatzstationen gehören, könnten gerade kleinere Unternehmen oder Büroeinheiten gewonnen werden, zumal auch für die Softwareinstallation gesorgt werde.

Daß von vielen Nutzern eine kürzere Einarbeitungszeit gewünscht wird, als bisher geboten werden kann, will auch Apple ausnutzen. Das gelte vor allem für den Macintosh II im CAD-Bereich, erklärte Gerhard Jörg, Geschäftsführer der Apple Deutschland GmbH, München, die erstmals auf der Systec vertreten war. Damit wolle Apple seinen Eintritt in den CAD/CAM-Markt signalisieren. Speziell für Ingenieure biete das Unternehmen ein Konzept an, das ihnen das Konstruieren mit dem PC und zugleich das Dokumentieren mittels DTP ermöglicht.