Freitagsgerücht

Apple-Uhr kommt in zwei Größen und mit NFC

05.09.2014
Die Hinweise auf eine Computeruhr von Apple werden immer konkreter. Der Konzern würde mit dem Gerät auf zahlreiche Modelle seiner Smartphone-Rivalen treffen. Spekuliert wird über eine Rolle für die Uhr im erwarteten iPhone-Bezahlsystem.

Apple will laut Zeitungsberichten seine mit Spannung erwartete Computeruhr in zwei Größen anbieten. Außerdem werde der iPhone-Konzern in die Uhr den NFC-Nahfunk integrieren, der bei mobilen Bezahldiensten zum Einsatz kommt, schrieb das "Wall Street Journal" am Donnerstag unter Berufung auf informierte Personen. Beide Modelle der Uhr sollen demnach einen gebogenen Bildschirm bekommen und mit Sensoren für Fitness- und Gesundheitsdaten ausgestattet werden.

Apples Touch ID könnte beim mobilen Bezahlen PIN-Eingabe oder Unterschrift ersetzen.
Apples Touch ID könnte beim mobilen Bezahlen PIN-Eingabe oder Unterschrift ersetzen.
Foto: Apple

Die Vorstellung der Uhr wird für kommenden Dienstag zusammen mit der Präsentation neuer iPhone-Modelle erwartet. Laut Medienberichten will Apple mit den neuen größeren iPhones auch ein mobiles Bezahlsystem auf NFC-Basis starten. Dabei könnte das Telefon als "digitale Brieftasche" dienen, wenn man es vor ein Lesegerät an der Ladenkasse hält. Der Fingerabdruck-Scanner in den iPhones könnte dabei PIN-Eingabe oder Unterschrift ersetzen.

Laut Medienberichten dürfte die Uhr allerdings wohl erst in einigen Monaten im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Der Konzern macht bisher keine Angaben zu geplanten Neuheiten.

Die Computeruhr wäre der erste Vorstoß von Apple in eine neue Produktkategorie seit dem Start des iPad-Tablets vor über vier Jahren. Damals wurde der Konzern noch von Mitgründer und Technik-Visionär Steve Jobs geführt. Jobs starb im Oktober 2011. Sein Nachfolger Tim Cook dürfte massiv an dem Erfolg einer Datenuhr gemessen werden.

Es wird spekuliert, das Gerät könnte iWatch heißen. Apple hatte in mehreren Ländern diesen Markennamen angemeldet. Die "New York Times" schrieb, die Uhr solle ein biegsames Display bekommen und ihr Akku könne drahtlos aufgeladen werden.

Apple würde in dem Bereich bereits auf viele Rivalen treffen: Aktuell kommen immer mehr Computeruhren auf den Markt. Samsung stellte jungst das neue Modell Gear S vor, das eine Mobilfunk-Anbindung hat und damit zum Teil auch ohne Anbindung an ein Smartphone funktionieren kann. Der südkoreanische Apple-Rivale hatte seine erste Datenuhr bereits vor einem Jahr auf den Markt gebracht. Auf der IFA in Berlin zeigten unter anderem auch Sony, LG und Asus neue Modelle.

Cook wirbt jetzt nach der Hacker-Attacke auf Konten von Prominenten, die Dutzende von Nacktfotos ins Netz spülte, um das Vertrauen der Nutzer. Die Sicherheitsmaßnahmen sollen verbessert werden, versprach er in einem Interview mit dem "Wall Street Journal". So sollen Nutzer künftig per E-Mail und Mitteilungen informiert werden, wenn jemand versucht, ihr Passwort zu wechseln, oder Daten aus dem Speicherdienst iCloud auf ein neues Gerät herunterzuladen.

Cook betonte zugleich, dass bei der Attacke keine Passwörter direkt aus den Apple-Systemen gestohlen worden seien. Die Hacker hätten den Zugang zu deren Profilen vielmehr über die richtigen Antworten auf typische Sicherheitsfragen etwa nach der Lieblingsfarbe und dem ersten Lehrer bekommen oder die Passwörter mit fingierten E-Mails abgegriffen. Für ein iPhone-Bezahlsystem ist Vertrauen der Nutzer besonders wichtig. (dpa/tc)