Zugentlastung fehlerhaft

Apple tauscht Magsafe-Netzteile aus

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple ist offenbar willens, kabelbrüchige Netzteile von "MacBook"- und "MacBook-Pro"-Notebooks auch nach Ablauf der Garantiezeit kostenlos auszutauschen.

Das geht aus einem neuen Support-Dokument der Knowledge-Base von Apple mit dem Titel "Apple Notebooks: Fehlerbehebung bei MagSafe Netzteilen mit Zugentlastungsschäden" hervor. Auch wenn es noch keine offizielle Rückrufaktion gibt, deutet dies auf einen grundlegenden Design-Fehler der magnetisch anhaftenden Stromversorgungen hin. Apple spricht von einer "Abnutzung der weißen Kabelisolierung am magnetischen Ende des MagSafe Netzteils". Mit der Zeit könne sich das Kabel verfärben; auch die Gummiisolierung könne sich verformen.

So sieht das magnetische Ende des Magsafe-Netzteils aus, wenn der Nutzer Pech hat.
So sieht das magnetische Ende des Magsafe-Netzteils aus, wenn der Nutzer Pech hat.

Weiter heißt es: "Auch wenn Ihr Netzteil nicht mehr durch die Garantie abgedeckt ist, können Sie es zu einem Apple Authorized Service Provider oder einem Apple Händler bringen, um es überprüfen und ggf. austauschen zu lassen. Ihren Computer brauchen Sie nicht mitzubringen. Sofern Ihr Netzteil keine Anzeichen von Missbrauch aufweist, haben Sie unter Umständen Anspruch auf ein kostenloses Ersatznetzteil." Der gutgemeinte Ratschlag, zuvor einen "Termin für den Genius Schalter" zu vereinbaren, ist wohl der Lokalisierung geschuldet - in Deutschland gibt es dergleichen bis jetzt noch gar nicht…