Updates für iOS und OS X

Apple stopft weitere HTTPS-Lücke

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple hat wichtige Sicherheits-Updates für seine Betriebssysteme iOS und OS X veröffentlicht.

Behoben wird damit eine weitere, nach Einschätzung von "Ars Technica" extrem kritische Sicherheitslücke im Bereich Verschlüsselung (HTTPS/SSL). Der Fehler steckt den entsprechenden Advisories zufolge in den Transportmechanismen von iOS bis einschließlich Version 7.1, OS X Mavericks bis 10.9.2 sowie Mountain Lion bis 10.8.5 und lässt sich durch einen "Man-in-the-middle"-Angriff ausnutzen. Apple empfiehlt allen Nutzern, die Betriebssystem-Updates so schnell wie möglich einzuspielen.

Für die Anmeldung zum Mavericks-Beta-Programm braucht man jetzt nur noch eine Apple-ID.
Für die Anmeldung zum Mavericks-Beta-Programm braucht man jetzt nur noch eine Apple-ID.

Neben den Sicherheitsaspekten bringt iOS 7.1.1 weitere Neuerungen und Fehlerkorrekturen. Apple hat außerdem sein Beta-Programm für neue Versionen von OS X jetzt für alle interessierten Nutzer geöffnet, wie unter anderem "TechCrunch" berichtet. Zuvor waren Betas des Desktop-Systems registrierten (und zahlenden) Entwicklern vorbehalten gewesen.