Apple: Steigende Verkaufszahlen beflügeln Umsatz und Gewinn

24.04.2008
Apple erzielte im zweiten Quartal einen Umsatz von 7,51 Milliarden US-Dollar, der Nettogewinn stieg verglichen zum Vorjahreszeitraum um 280 Millionen auf 1,05 Milliarden US-Dollar. Grund für die positive Entwicklung sind steigende Absatzzahlen bei Rechnern und iPods, Apple verkaufte zwischen Januar und März rund 1,7 Millionen iPhones.

Für Apple lief das zweite Geschäftsquartal 2007/08 erfolgreich, verglichen zum Vorjahreszeitraum konnten die Einnahmen sowie die Überschüsse deutlich gesteigert werden. In den Monaten von Januar bis März erzielte der kalifornische Hersteller einen Umsatz von 7,51 Milliarden US-Dollar (4,699 Milliarden Euro), der Nettogewinn legte um 280 Millionen auf 1,05 Milliarden US-Dollar zu (657 Millionen Euro). Verglichen zum Vorjahr ging die Bruttogewinnspanne jedoch um 2,2 auf 32,9 Prozent zurück. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz sank im Vergleich zum Vorquartal leicht auf 44 Prozent.

Apple verkaufte bis zum 29. März insgesamt 2,289 Millionen Rechner, das entspricht einer Steigerung von 51 Prozent beim Absatz sowie 54 Prozent beim Umsatz zum vergleichbaren Vorjahresquartal. 10,6 Millionen iPods sind im letzten Quartal über die Ladentische gegangen, das entspricht 1 Prozent Absatzwachstum und 8 Prozent Umsatzwachstum. Die Zahl der verkauften iPhones lag bei 1,7 Millionen Einheiten. In den drei Monaten zuvor waren es noch 2,315 Millionen Smartphones.

"Wir sind sehr erfreut ein Umsatzwachstum von 43 Prozent und das erfolgreichste März-Quartal [...] in der Geschichte von Apple bekannt geben zu können", sagte Apple-CEO Steve Jobs. "Mit mehr als 17 Milliarden US-Dollar Umsatz im ersten Geschäftshalbjahr sind wir stark aufgestellt, um einige hervorragende neue Produkte in den kommenden Quartalen vorzustellen". Die Barmittel lagen bei 19,4 Milliarden US-Dollar. Für das laufende Quartal erwartet Apple einen Umsatz von 7,2 Milliarden US-Dollar.

Inhalt dieses Artikels