Sprachsteuerung

Apple spricht mit Medienbranche über TV-Pläne

19.12.2011
Die Pläne von Apple für den Vorstoß ins TV-Geschäft nehmen immer mehr Gestalt an.
Siri bald auch auf einem Apple-Fernseher? Die Zeichen dafür mehren sich...
Siri bald auch auf einem Apple-Fernseher? Die Zeichen dafür mehren sich...
Foto: COMPUTERWOCHE/Thomas Cloer

Apple-Manager hätten in den vergangenen Wochen die Vision des Konzerns für die Zukunft bereits mehreren großen Medienunternehmen vorgestellt, berichtete das "Wall Street Journal" am Montag unter Berufung auf informierte Personen. Zugleich bekräftigten die Quellen, dass Apple an einem eigenen TV-Gerät arbeite.

Apple will demnach das Fernsehen stärker personifizieren. So solle die Technologie Nutzer quer über diverse Geräte wie iPhones, iPad-Tablets und Fernseher erkennen. Zudem habe Apple in einem der jüngsten Treffen eine Technologie beschrieben, mit der man sein TV-Gerät per Stimmeingabe und Gesten steuern könne.

Diesen Ansatz verfolgt auch Microsoft mit der Kinect-Steuerung für seine Spielekonsole Xbox. Zuletzt baute Microsoft das Angebot an Fernsehinhalten auf der Xbox stark aus. Laut früheren Berichten könnte bei Apple eine Version des "persönlichen Assistenten" Siri vom neuen iPhone 4S auf den Fernseher kommen.

Insgesamt habe Apple bei den TV-Plänen aber wenig Details zu Geräten und Zeiträumen preisgegeben, schrieb die Zeitung. Auch habe es keine Anfrage nach neuen Inhalte-Lizenzen gegeben. Einige der Pläne wären auch mit der heutigen Settop-Box Apple TV machbar, die Filme und Musik aus Apples Online-Plattform ins Wohnzimmer bringt.

Die Spekulationen über Apples TV-Pläne haben sich in den vergangenen Wochen immer mehr verdichtet. Zuletzt sagte ein Branchenanalyst nach einer Japan-Reise sogar, die Produktion könne bereits im Februar beginnen, mit einem Marktstart Mitte 2012. Partner sei der japanische Elektronik-Konzern Sharp, der auch Displays für die nächsten iPad-Tablets und das iPhone liefern solle.

Gerüchte über einen Apple-Fernseher gab es schon lange, an Glaubwürdigkeit gewannen sie in diesem Herbst, als das Thema in der Biografie des kürzlich verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs vorkam. Jobs hatte seinem Biografen Walter Isaacson erzählt, er habe eine Idee, wie man die Bedienung von TV-Geräten radikal vereinfachen könne. Isaacson sagte jüngst in einem Interview, er wisse mehr über die Pläne, habe aber Details zurückgehalten.

Die Sprachsteuerung solle bei Apple auch bei der Kommunikation mit künftigen kleinen Geräten zum Einsatz kommen, die man am Körper trage, berichtete die "New York Times" am Montag. So habe Apple an einem iPod-Player mit gebogener Glasoberfläche gearbeitet, den man wie ein Armband tragen könne. Die verschiedenen Mini-Geräte kommunizierten über das Smartphone miteinander. Auch Google forsche in dieser Richtung. (dpa/tc)