Xserve

Apple-Server jetzt mit Nehalem-Xeons

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple hat wie erwartet eine neue Version seines Rackmount-Servers "Xserve" auf Basis von Intels "Xeon 5500" mit Nehalem-Mikroarchitektur vorgestellt.

Die Prozessoren im neuen Apple-Server takten mit bis zu 2,93 Gigahertz. Mit dem Nehalem-Xeon soll das System nun rund doppelt so viel leisten wie die Vorgängerversion, und das bei einer bis zu 89 Prozent verbesserten Performance pro Watt. Apple positioniert den Xserve als Arbeitsgruppen-Server für den Bildungs, Geschäfts- und Kreativbereich.

En Blick ins Innenleben des Nehalem-Xserve
En Blick ins Innenleben des Nehalem-Xserve

Die 2900 Euro teure Standardkonfiguration kommt mit einem 2,26 GHz schnellen Quad-Core-Xeon-5000 (8 MB L3-Cache, fully shared), 3 GB Arbeitsspeicher (1066 MHz DDR3 ECC), einem 160-GB-Festplattenmodul (SATA, 7200 U/min), integriertem Dual-Gigabit-Ethernet, zwei PCI-Express-2.0-Slots (x16), Bonjour-fähigem Lights-out-Management-Prozessor samt Management-Software, interner Grafik mit Mini-DisplayPort-Ausgang, zwei Firewire-800- sowie drei USB-2.0-Anschlüssen. Mac OS X 10.5 "Leopard" Server mit Lizenz für unbegrenzt viele Clients gehört zum Lieferumfang.

Optional sind unter anderem Zwei-Sockel-Konfigurationen mit bis zu 2,93 GHz CPU-Takt, weitere SATA-HDD-Module mit 160 GB oder 1 GB (Third Party auch 450 GB SAS 15.000 U/min), eine interne RAID-Karte, Fibre-Channel-Karten (4 GB/s), ein zusätzliches Netzteil (750 W) sowie ein SSD-Boot-Laufwerk mit 128 GB (belegt keinen Festplattenschacht!) erhältlich.