Mobiles Bezahlen

Apple Pay startet im Juli in UK

Tillmann Braun ist freier Journalist und Kommunikationsberater für non-profit Organisationen und Unternehmen. Sein Fachgebiet sind innovative IT-Lösungen für die Vernetzung von Menschen und Maschinen. Zu seinen Spezialthemen gehören intelligente (Heim-)Netzwerke, Machine-to-Machine-Kommunikation, Mobile Payment, IT-Strategien und vielfältig einsetzbare Kommunikationssysteme.
Kunden im Vereinigten Königreich können ab Juli mit Apple Pay bezahlen. Zudem haben Händler und somit Endkunden nun die Möglichkeit, Gutscheine und Loyalty Karten über das Bezahlsystem zu nutzen. Jennifer Bailey, Vice President von Apple Pay Business, verkündete auf dem Worldwide Developers Conference (WWDC) des iPhone-Herstellers auch neue Partnerschaften mit Discover und Square.

Noch müssen sich deutsche Kunden ein wenig gedulden. Zunächst wird das Vereinigte Königreich das erste und einzige Land in Europa sein, in dem Apple sein neues Bezahlsystem anbietet. Ab Juli kann in UK dann an 250.000 Stellen mit Apple Pay bezahlt werden - beispielsweise für den öffentlichen Nahverkehr in London. Weltweit soll Apple Pay dann bereits an 1 Million Stellen eingesetzt werden können.

Apple Pay auf dem iPhone 6 und iPhone 6 Plus
Apple Pay auf dem iPhone 6 und iPhone 6 Plus
Foto: Apple

Durch die Erweiterung des Programms auf Gutscheine und Loyalty Karten werden die Karten entsprechender Anbieter beim Bezahlen automatisch berücksichtigt. Ob dies an allen Terminals funktionieren wird, ist allerdings noch unklar. Klar ist dagegen, dass Apple die geringe Verbreitung an Terminals durch eine Partnerschaft mit Suare und deren mPOS-Terminals behebt. Solche Terminals gibt es auch in Deutschland, zum Beispiel von Payleven, Sum Up, iZettle und Optipay von Concardis. iZettle und Concardis haben auch schon ein NFC-fähiges mPOS-Terminal.

Mit der neuen Partnerschaft mit dem Unternehmen Discover Financial Services werden darüber hinaus auch weitere Karten akzeptiert. Interessant ist zudem, dass Passbook jetzt Wallet heißt. Nach dem Launch von Apple Pay hatte Google seine Google Wallet in Android Pay umbenannt, und nun heißt Passbook Apple Wallet.

Apple Pay ab Herbst in Deutschland?

Wie im Vorfeld der WWDC gemutmaßt, kommt Apple Pay somit zwar auch im zweiten Schritt nicht nach Deutschland. Doch die Tatsache, dass Apple Pay bereits im Juli in UK verfügbar sein wird, ist auch ein positives Zeichen für den deutschen Markt. "Ich bin mir aber sehr sicher, dass Apple Pay noch dieses Jahr nach Deutschland kommt", sagt etwa Rudolf Linsenbarth, Mobile-Payment-Experte beim Beratungsunternehmen Cocus. "Vermutlich wird es bereits im Herbst soweit sein, wenn das neue iPhone vorgestellt wird." Laut Linsenbarth gelten für Deutschland dieselben Regulierungen wie für das Vereinigte Königreich, und es gibt auch keine höheren Gebühren. "Ein Business Model, das in UK funktioniert, wird auch in Deutschland klappen", so der Berater.

Apple wird seiner Meinung nach im nächsten Schritt höchstwahrscheinlich alle EU-Länder hinzunehmen. Mit Santander und der Royal Bank of Scotland sind auch zwei Banken in UK mit dabei, die es auch in Deutschland gibt. Laut Apple können 70 Prozent aller derzeit in UK im Umlauf befindlichen Kredit- und Debit-Karten für den Bezahlservice von Apple genutzt werden. "Über 2.500 Banken unterstützen mittlerweile Apple Pay, und mit Discover wird Apple Pay im Herbst mehr als 50 Millionen weiteren Card-Members zur Verfügung stehen", verkündete Jennifer Bailey. Wie viele Endverbraucher Apple Pay tatsächlich nutzen, dazu schweigt das Unternehmen allerdings weiterhin.

Spannend ist auch die Partnerschaft von Apple und Square. "Hier müssen die Terminal-Hersteller wie Ingenico und Verifone sowie die Acquirer aufpassen, dass ihnen nicht jemand die Butter vom Brot nimmt", betont Rudolf Linsenbarth. "Die mPOS-Hersteller kündigen schon länger NFC-fähige Endgeräte an, haben aber Schwierigkeiten zu liefern". iZettle hatte daher angekündigt, seine Hardware zunächst exklusiv nur in UK zu verteilen. Nach den Neuigkeiten vom WWDC ergibt dieser Schritt nun Sinn.

Fans der neuen Apple Watch dürfte zudem interessieren, was Kevin Lynch, Vice President Technology, in seiner Keynote bestätigte: Die Erweiterung des Programms auf Loyalty Karten gilt auch für die Uhren. (bw)