Web

 

Apple: Neue iBooks im Powerbook-Design

02.05.2001
Ein iBook in neuem Outfit präsentiert Apple. Das Gehäuse des rund 2,2 Kilogramm schweren Notebook wurde dem Apple-Powerbook nachgebildet - gerade Linien, ohne Rundungen.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Ein iBook in neuem Outfit präsentiert Apple. Das Gehäuse des rund 2,2 Kilogramm schweren Notebook wurde dem Apple-Powerbook nachgebildet - gerade Linien, ohne Rundungen. Auch auf Modefarben verzichtet der Hersteller: Die Neuen, die Mitte Mai hierzulande verfügbar sein sollen, gibt es nur in weiß.

Dafür kann der Käufer zwischen vier Konfigurationen wählen. Zum Einstiegspreis von knapp 3500 Mark ist lediglich ein CD-Laufwerk enthalten, für rund 4000 Mark liefert Apple das iBook mit DVD-Laufwerk, im 4299 Mark teueren Modell verrichtet ein CD-RW-Laufwerk seinen Dienst, und beim Highend-Modell für 4799 Mark mit Kombilaufwerk lassen sich sowohl CDs (wieder)beschreiben als auch DVDs lesen.

Gemeinsam ist allen vier Konfiguration ein 500 Megahertz schneller G3-Prozessor mit 256 Kilobyte Cache auf dem Chip, eine Festplatte mit 10 Gigabyte Kapazität und die Grafikkarte ATI Rage Mobility 128. In der kleinsten Variante stecken 64 Megabyte RAM, die drei größeren Modelle sind serienmäßig mit je 128 Megabyte RAM ausgestattet.

Zur Ausstattung gehören ein 12,1-Zoll-TFT-Display mit einer Auflösung von 1024 x 768 Pixeln, zwei USB-Anschlüsse und ein Firewire-Port. Mikrofoneingang, Lautsprecher sowie Ausgänge für VGA und Composite Video sind im Lieferumfang enthalten, ebenso die Möglichkeit, das iBook mit einer Airport-Karte aufzurüsten.

Apple liefert das iBook mit Mac-OS 9.1 aus. Dem Paket beigelegt sind die MP3-Software iTunes 1.1 und das Videoschnittprogramm iMovie 2.