Nach Protesten

Apple macht wieder bei US-Umweltsiegel EPEAT mit

16.07.2012
Auf Druck seiner Kundschaft kehrt der US-Elektronikkonzern Apple zu einem amerikanischen Umweltsiegel zurück.
Bob Mansfield, derzeit noch Hardware-Chef von Apple
Bob Mansfield, derzeit noch Hardware-Chef von Apple
Foto: Apple

"Wir haben von vielen loyalen Apple-Kunden gehört, dass sie unglücklich mit der Entscheidung waren, dass wir unsere Produkte aus dem EPEAT-Bewertungssystem herausgenommen haben", schrieb der scheidende Hardware-Chef von Apple, Bob Mansfield, am vergangenen Freitag in einem offenen Brief. "Ich gebe zu, das war ein Fehler."

Der Chef des Umweltsiegels, Robert Frisbee, bestätigte Apples 180-Grad-Wende: "Alle zuvor registrierten Apple-Produkte und eine Reihe neuer Produkte sind zurück im EPEAT-System." TechnologieBlogs hatten vermutet, dass die neuen Notebooks der Baureihe MacBook Air und das Retina-MacBook-Pro wegen ihrer ultrakompakten Bauweise die Auflagen zur Recycling-Fähigkeit und einfachen Reparatur nicht mehr erfüllen und Apple deshalb lieber gleich alle Geräte vom Umweltsiegel zurückziehe.

"Unser Engagement, die Umwelt zu schützen, hat sich niemals geändert", versicherte Mansfield. Mit dem Rückzug bei dem von der US-Regierung unterstützen Umweltsiegel hätte sich Apple den Weg zu zahlreichen staatlichen Aufträge verbaut. Viele Verwaltungen und Schulen verlangen bei Neuanschaffungen, dass ein Gerät die EPEAT-Auflagen erfüllt. Die Stadt San Francisco hatte bereits damit gedroht, keine Apple-Computer mehr anzuschaffen. (dpa/tc)