Gold Master

Apple lässt in Swift geschriebene Apps in den Store

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apples neue Programmiersprache "Swift" ist jetzt alltagstauglich, findet Apple.

Entwickler dürfen ab sofort in Swift geschriebene Apps im App Store einreichen, wie der Branchendienst "The Next Web" berichtet. Apple hatte Swift durchaus überraschend auf seiner WWDC im Juni angekündigt und billigt der Sprache für iOS nun GM-Status ("Gold Master") zu.

Slide von der Swift-Ankündigung bei der Apple WWDC 2014
Slide von der Swift-Ankündigung bei der Apple WWDC 2014

Swift, mit dem man sowohl für iOS als auch für OS X programmieren kann, soll irgendwann einmal das schon von NeXT übernommene Objective-C ablösen. Allerdings können beide Sprachen innerhalb einer App koexistieren, sodass Entwickler ihre Codebasis nach und nach umstellen können.

Für OS X soll Swift irgendwann näher dem Yosemite-Launch später im Herbst GM gehen. Mit der Beta von Xcode 6.1 kann man aber auch jetzt schon Swift-Apps für den Mac schreiben.