"Retina"-Display und optional LTE

Apple kündigt das "neue iPad" an

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple hat heute Abend wie erwartet die nächste iPad-Generation und ein neues "AppleTV" vorgestellt.
Das neue iPad mit hochauflösendem "Retina"-Display und optional schnellem LTE-Mobilfunk.
Das neue iPad mit hochauflösendem "Retina"-Display und optional schnellem LTE-Mobilfunk.
Foto: Apple

Und es gab schon lange keine Apple-Ankündigung mehr, bei der - zumindest was die Hardware betraf - eigentlich alle wichtigen Details bereits vorab durchgesickert oder korrekt erahnt worden waren: Das neue iPad arbeitet mit einem verbesserten A5-Dual-Core-Prozessor ("A5X") und hat ein "Retina"-Display mit einer Auflösung von 2048 x 1536 Bildpunkten bei 264 Pixel pro Zoll (ppi). Die rückseitige Kamera ist nun mit einem 5-Megapixel-Sensor mit aus dem iPhone 4S übernommener Technik zur Bildverbesserung bestückt und kann damit auch HD-Video (1080p) aufnehmen.

In Sachen Mobilfunk unterstützt das neue iPad LTE, HSPA+ und DC-HSDPA. Die Akkulaufzeit soll mit 3G wie gehabt bei zehn Stunden und mit 4G immerhin noch neun Stunden betragen. Das wird mit einem größeren Akku erkauft, der das Gerät mit 9,4 um 0,6 Millimeter dicker und mit 630 Gramm (vorher 613) etwas schwerer macht als das iPad 2. Letzteres bliebt übrigens einstweilen im Programm und ist nun ab 399 Euro erhältlich.

Die Unterstützung von LTE ist für den deutschen Markt allerdings irrelevant. Das neue iPad unterstützt nämlich technisch nur die für die USA relevanten Frequenzbänder 700 Megahertz (Verizon) und 700 MHz / 2,1 Gigahertz (AT&T). In Deutschland hingegen wurden für LTE 800 MHz, 1800 MHz (nur Bundeswehr bisher) und 2,6 GHz reserviert und versteigert.

Dem neuen iPad kann man nun auch in verschiedenen Sprachen, darunter Deutsch, Text ins Mikrofon diktieren. Die noch deutlich intelligentere Assistentin "Siri" auf dem iPhone 4S wird mit Version 5.1 von iOS ebenfalls polyglotter und ist nun mit verbessertem Leistungsumfang in unter anderem Deutschland, Australien, Frankreich und auch Japan verfügbar.

Apple hat bereits sämtliche wichtigen hauseigenen Apps (iWork, Garageband, iMovie) für das neue iPad-Modell aktualisiert und bringt ganz neu jetzt auch die Fotoverwaltung iPhoto auf sein Tablet.

Das neue iPad kostet in der Wi-Fi-Ausführung so viel wie bisher das iPad 2 (also ab 479 Euro); lieferbar ist das neue Modell ab dem 16. März. Für die Wi-Fi+4G-Modelle beginnen die Preise in Deutschland bei 599 Euro.

Und bevor wir das vergessen: Apple hat auch sein Settop-Böxchen "Apple TV" aktualisiert. Dieses beherrscht nun ebenfalls 1080p-HD-Video und kommt mit aufgefrischter Benutzeroberfläche daher. 1080p kann außerdem auch der Synchronisierungsdienst "iCloud", von dem aus man gekaufte Filme und TV-Serien auf alle genutzten Apple-Geräte herunterladen kann.

Update 8. März 2012: Inzwischen steht die komplette Veranstaltung als Streaming-Video online, zum Betrachten wird QuickTime benötigt.