Die App des Tages

Apple iPhone mit der Nase bedienen

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Es ist kalt und Sie wollen Ihre Handschuhe zum Telefonieren nicht ausziehen? Kein Problem, da gibt es eine App dafür!

Touchscreen-Devices mit kapazitivem Display wie das iPhone haben den großen Nachteil, dass man Sie nicht mit Handschuhen bedienen kann. Zwar lässt sich dieses Problem mit Spezialhandschuhen und speziellen Eingabestiften (oder auch Würsten) umgehen, es geht jedoch auch einfacher: Die Buhmann Marketing GmbH hat die App "Nosedial" vorgestellt, die es dank besonders großer Knöpfe und Kontaktbildern erlaubt, das Telefonbuch des iPhones auch mit der Nasenspitze zu bedienen. Durch das Neigen des Geräts (einstellbar für Rechts- und Linkshänder) kann der Käufer der App den nächsten Kontakt auswählen, die Anzahl der auf einer Seite gezeigten Kontakte lässt sich individuell einstellen. Außerdem kann der Nutzer vorgeben, nach welchen Kriterien die Kontakte (Name, Vorname oder bestimmte Gruppen) sortiert werden sollen.

Um zu vermeiden, dass der iPhone-Besitzer seine Kontakte stundenlang mit seiner Nase durchforsten muss, greift die Anwendung nicht auf das normale Telefonbuch zu, sondern nutzt eine eigene, idealerweise eingeschränkte Sammlung. Auch sonst wurde bei der Entwicklung mitgedacht, Nosedial umgeht beispielsweise auch die automatische iPhone-Sperre und schaltet bei Inaktivität in den Nosedial-Ruhemodus. Lediglich eine alternative Bedienung bei laufender Schnupfennase fehlt noch, aber es handelt sich ja auch erst um Version 1.5.

Nosedial ist für 79 Cent im iTunes AppStore (Link) erhältlich und erfordert iOS 3.2 oder höher.