Bildschirm-PC

Apple iMac 21,5 Zoll im Test

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Schön und teuer: Der Apple iMac ist ein eleganter Bildschirm-PC mit 21,5-Zoll-Display. Ob er seinen hohen Preis wert ist, klärt der Test.
Bildschirm-PC mit 21,5-Zoll-Display: Apple iMac im Test
Bildschirm-PC mit 21,5-Zoll-Display: Apple iMac im Test

Selbst das günstigste Modell des iMac mit 21,5-Zoll-Bildschirm kostet 1200 Euro: Er ist damit deutlich teurer als andere Bildschirm-PCs, die zudem mehr Ausstattung, ein größeres Display und Touch-Eingabe mitbringen. Allerdings ist der Apple iMac in seinem Aluminiumgehäuse aus einem Guss zweifellos einer der schönsten Bildschirm-PCs. Den Gesamteindruck stört auch keine schnöde Laufwerksschublade, denn der DVD-Brenner im iMac ist ein Slot-in-Laufwerk.

Toller Bildschirm - aber mit Spiegel-Effekt

Die Bildqualität des iMac ist über jeden Zweifel erhaben: Das Display strahlte mehr als 300 cd/m2 hell, bot einen sehr hohen Kontrast und war sehr gleichmäßig ausgeleuchtet – Filme und Fotos kann man darauf uneingeschränkt genießen, auch weil durch die höhere Punktedichte die Darstellung feiner wirkt als auf größeren Bildschirmen mit Full-HD-Auflösung. Allerdings sollte man den iMac so aufstellen, dass Lichtquellen nicht reflektiert werden: Denn Display und Display-Rahmen haben eine spiegelnde Oberfläche.