Design

Apple geht im Tablet-Streit weiter gegen Samsung vor

05.06.2012
Apple lässt im Kampf gegen die Tablet-Computer seines koreanischen Rivalen Samsung nicht locker.
Beim Galaxy Tab 10.1N hatte Samsung das Design ändern müssen, um sein Tablet in Deuschland zu verkaufen.
Beim Galaxy Tab 10.1N hatte Samsung das Design ändern müssen, um sein Tablet in Deuschland zu verkaufen.
Foto: Amazon.de

Vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht pochte Apple am Dienstag auf ein bundesweites Vertriebsverbot für das Samsung-Modell Galaxy Tab 10.1N und einen europaweiten Verkaufsstopp für das Modell 7.7. Nach Ansicht des US-Konzerns verletzt das Design der südkoreanischen Geräte Schutzrechte, weil es sich zu sehr am iPad-Design von Apple orientiere.

Apple hatte im vergangenen Sommer zunächst Erfolg vor dem Düsseldorfer Landgericht und konnte Samsungs Galaxy Tab 10.1 vom deutschen Markt verbannen. Die Koreaner entwickelten daraufhin das abgewandelte Modell 10.1N. Apples Versuch, auch das 10.1 N im Eilverfahren zu stoppen, scheiterte aber im Februar vor dem Landgericht.

Nach dieser Niederlage ging der US-Konzern in Berufung beim Oberlandesgericht. Ob sich das Oberlandesgericht dem Landgericht anschließt oder dessen Entscheidung aufhebt, ließen die Richter in der mündlichen Verhandlung am Dienstag offen. Der Prozessreigen in Düsseldorf ist Teil eines weltweiten Konflikts zwischen Apple und Samsung. (dpa/tc)