Profi-Notebook

Apple frischt das MacBook Pro auf

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple hat das MacBook Pro mit Retina-Display auf neueste und minimal schnellere Intel-Prozessoren aktualisiert.

Außerdem wurde bei den Einstiegskonfigurationen des MacBook Pro mit Retina-Auflösung der Arbeitsspeicher auf 8 Gigabyte verdoppelt und der Preis für das Topmodell mit 15 Zoll Bildschirmdiagonale auf knapp 2500 Euro gesenkt, wie Apple heute mitteilt.

Apple MacBook Pro mit Retina-Display und 15 Zoll Bildschirmdiagonale
Apple MacBook Pro mit Retina-Display und 15 Zoll Bildschirmdiagonale
Foto: Apple

Das 13-Zoll-Einstiegsmodell mit einem auf 2,6 Gigahertz (Turbo Boost bis 3,1 GHz) getakteten Intel Core i5 mit zwei Kernen, 8 GB RAM, 128 GB Flash-Speicher und "Iris"-Grafik von Intel gibt es ab rund 1300 Euro. Für die erwähnten 2499 Euro bekommt man die Standardkonfiguration des Topmodells mit 15 Zoll Display-Diagonale, einem 2,5 GHz schnellen Quad-Core-i7 (Turbo Boost bis 3,7 GHz), 16 GB Hauptspeicher, 512 GB Flash-Speicher sowie den Grafikbeschleunigern Nvidia Gforce GT750M (diskret) und Intel "Iris Pro" (Chipsatz). Mit einem 2,8 (Turbo Boost 4,0) GHz schnellen Core i7 und 1 Terabyte Flash kann man den BTO-Preis bis auf 3199 Euro treiben.

Last, but not least hat Apple den Einstiegspreis für das MacBook Pro mit 13 Zoll ohne Retina-Display um 100 auf 1099 Euro gesenkt. Einen Überblick über alle aktuellen Konfigurationen gibt es im Apple Store.