Grafik und Akku

Apple frischt das MacBook auf

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple hat sein "Studentennotebook" MacBook aufgefrischt und dabei vor allem die Grafikleistung verbessert.
Das MacBook von Apple
Das MacBook von Apple
Foto: Apple

Das MacBook im weißen Polycarbonat-Unibody-Gehäuse hat nun einen auf 2,4 Gigahertz getakteten Core-2-Duo-Prozessor von Intel sowie einen Nvidia-Grafikchip vom Typ "GeForce 320M". Die Laufzeit des fest verbauten Akkus will Apple - wie auch beim 13-zölligen MacBook Pro - auf zehn Stunden gesteigert haben. Zur MacBook-Standardkonfiguration gehören weiter 2 GB Arbeitsspeicher, eine Festplatte mit 250 GB Platz sowie ein 8x-"SuperDrive" mit Double-Layer-Unterstützung.

Das TrackPad im MacBook unterstützt nun auch das sogenannte "dynamische Scrollen" mit "Nachlauf", das man schon von der Magic Mouse und dem iPhone her kennt. Den Preis in Deutschland hat Apple leider von 899 auf 999 Euro erhöht; in den USA bleibt er mit 999 Dollar wie gehabt.