37 Millionen iPhones im Q1

Apple bricht alle Rekorde

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple hat nach Schluss der US-Börsen exzellente Zahlen zum ersten Quartal vorgelegt.

Der Konzern aus Cupertino verkaufte im ersten Quartal der Verfügbarkeit des iPhone 4S 37,04 Milllionen iPhones (plus 128 Prozent), 15,43 Millionen iPads (plus 111 Prozent) und 5,2 Millionen Mac-Rechner (plus 26 Prozent).

Der Quartalsumsatz betrug 46,33 Milliarden Dollar und der Nettogewinn 13,06 Milliarden Dollar oder 13,87 Dollar pro Aktie. Zum Vergleich: Ein Jahr zuvor hatte Apple bei Einnahmen von 26,74 Milliarden Dollar sechs Milliarden Dollar oder 6,43 Dollar je Anteilschein verdient.

Die Bruttomarge betrug aktuell 44,7 Prozent, eine deutliche Steigerung gegenüber den 38,5 Prozent in der vergleichbaren Vorjahreszeit. Der operative Cash Flow für das Quartal belief sich auf mehr als 17,5 Milliarden Dollar.

Und um zu verdeutlichen, wie exzellent diese Zahlen waren: Die befragten Analysten hatten im Konsens 38,8 Milliarden Dollar Umsatz, ein EPS von 10,08 Dollar, an die 30 Millionen verkaufte iPhones, 14 Millionen iPads sowie rund fünf Millionen Macs erwartet.

Eine ausführlichere Berichterstattung folgt morgen.