Retina und Air

Apple aktualisiert MacBook-Hardware und senkt Preise

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple hat heute für verschiedene Notebooks die Preise gesenkt und die Konfiguration mit neueren Prozessoren aktualisiert.
Das MacBook Pro von Apple mit Retina-Display gibt es mit 15- und 13-Zoll-Display.
Das MacBook Pro von Apple mit Retina-Display gibt es mit 15- und 13-Zoll-Display.
Foto: Apple

Das MacBook Pro mit 13,3 Zoll Bildschirmdiagonale und Retina-Display ist ab sofort ab 1499 Euro (vorher: 1749 Euro) erhältlich. Dafür bekommt man allerdings nur 128 Gigabyte Flash-Speicher. Für 1699 Euro (zuvor: 2049 Euro) ist die Modellvariante mit 256 GB Flash und 2,6 Gigahertz schneller CPU erhältlich.

Beim MacBook Pro Retina mit 15 Zoll gehört zur Grundausstattung nun ein 2,4-GHz-Prozessor mit vier Kernen; das Topmodell der 15-Zoll-Linie hat nun 16 GB Arbeitsspeicher und eine Quad-Core-CPU mit 2,7 GHz Taktfrequenz.

Last, but not least hat Apple für das MacBook Air mit 13 Zoll und 256 GB Flash den Preis auf von 1549 Euro auf 1399 Euro gesenkt. Alle Preise verstehen sich inklusive deutscher Mehrwertsteuer.

Mit den teils deutlich reduzierten Preisen reagiert Apple vermutlich auf die zuletzt rückläufigen Verkäufe seiner Macs. Speziell die Retina-MacBooks lagen preislich doch weit über konkurrierenden Angeboten aus dem Windows-Lager.