iPhone-Flaute befürchtet

Apple-Aktie fällt unter 400 Dollar

18.04.2013
Die Sorge der Börsianer vor schwachen iPhone- und iPad-Verkäufen hat die Aktie von Apple auf den tiefsten Stand seit mehr als einem Jahr fallen lassen.
Apple-Aktionäre haben es nicht leicht in diesen Tagen.
Apple-Aktionäre haben es nicht leicht in diesen Tagen.

Das Papier notierte am Mittwochmittag in New York um sechs Prozent im Minus bei 398,11 Dollar. Das letzte Mal hatte das Papier zuvor im Dezember 2011 unter der markanten 400-Dollar-Schwelle gelegen.

In der Spitze hatte die Aktie einmal 705,07 Dollar gekostet. Das war im September zur Einführung des iPhone 5. Doch mittlerweile zweifeln Analysten und Anleger daran, dass das Handy den gedachten Verkaufserfolg hat. Vor allem Samsung mit seiner Galaxy-Baureihe macht dem kalifornischen Elektronikkonzern Konkurrenz.

Der Preisverfall am Mittwoch war durch die Zwischenbilanz des Bauteile-Zulieferers Cirrus Logic ausgelöst worden, der über unverkaufte Lagerbestände eines "Massenprodukts" klagte. Branchenkenner gingen davon aus, dass es sich um Teile für Apple handelte. Die Cirrus-Aktie selbst fiel um 16 Prozent.

Die Anleger sind bei Apple momentan besonders aufmerksam, weil der Konzern am nächsten Dienstag seine Geschäftszahlen für das vergangene Quartal vorlegt. Je schlechter diese ausfallen, desto geringer dürfte auch die Chance auf eine erhöhte Dividende sein, für die sich der Hedgefonds-Manager David Einhorn stark macht.

Am frühen Nachmittag lag die Apple-Aktie noch fünf Prozent im Minus bei 404,70 Dollar. Damit war Apple insgesamt rund 380 Milliarden Dollar wert - fünf Milliarden Dollar weniger als der US-Ölmulti ExxonMobil. Die zwei Unternehmen liefern sich seit langem ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel des wertvollsten börsennotierten Konzerns der Welt. (dpa/tc)