MWC12

Apperian - Apps statt Geräte verwalten

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
So nett Trends wie Bring Your Own Device (BYOD) oder IT-Consumerisation für manchen Mitarbeiter klingen – für die IT-Abteilung bedeuten sie einen erhöhten Aufwand, etwa bei der Bereitstellung von Anwendungen. Linderung verspricht die Cloud-Lösung EASE (Enterprise App Service Environment) von Apperian.

Bei der Apperian-Lösung handelt es sich im Großen und Ganzen um einen Enterprise-AppStore, wie er in den meisten modernen Mobile-Device-Management-Suites zu finden ist - nur eben ohne die aufwändige und kostspielige Verwaltungslösung. Auf diesen für Android und iOS verfügbaren App-Katalog - im Prinzip ein Web-Portal - können alle Mitarbeiter personen- oder gruppenspezifisch auf native mobile Apps, Anwendungen aus dem iTunes AppStore, Web-basierte Progrämmchen und sogar Konfigurationsprofile zugreifen.

Die IT-Abteilung behält dabei aber den Überblick, welche Mitarbeiter auf welche Enterprise-Anwendungen zugreifen können und kann sensible Daten von verlorenen oder gestohlenen Geräten entfernen. Außerdem, so das von früheren Apple-Mitarbeitern gegründete Unternehmen, ist sie dank der Lösung in der Lage, binnen kürzester Zeit neuen Anwendungen oder Updates auszuliefern - genauso wie Videos, Präsentationen und Dokumente. Als kleiner Nebeneffekt erhält die IT-Abteilung sogar eine Übersicht über alle im Unternehmen genutzten Mobile-Devices, einschließlich Geräte-Typ, Betriebssystem, verfügbarer Speicherplatz und installierte Apps.