Apple und iPhone

App Store wirft erotische Applikationen fürs iPhone raus

19.02.2010
Apple scheint nach Medienberichten die Richtlinien für die Sanktionierung von iPhone-Applikationen überarbeitet zu haben und Apps mit nicht mehr genehmen Inhalten zu sperren.
iPhone-Apps wie die für Übertragungen von Pressekonferenzen aus dem White House werden von der App-Store-Prüfstelle iPhone App Review geduldet. Schwierig wird es bei Apps mit mehr oder weniger expliziten erotischen Inhalten.
iPhone-Apps wie die für Übertragungen von Pressekonferenzen aus dem White House werden von der App-Store-Prüfstelle iPhone App Review geduldet. Schwierig wird es bei Apps mit mehr oder weniger expliziten erotischen Inhalten.

Die neuen Vorgaben, die die Verantwortlichen des App Stores - die iPhone App Review - aufgestellt haben, reglementieren insbesondere den Umgang mit erotischen Inhalten.

Wie der Internet-Nachrichtendienst TechCrunch berichtet, hatte ihm der Apps-Entwickler Jon Atherton eine E-Mail der iPhone App Review übermittelt. In diesem wurde Atherton darüber informiert, dass sich der App Store kontinuierlich weiter entwickeln würde, weswegen die Verantwortlichen auch dessen Richtlinien ständig überarbeiten würden. Seine, Athertons, "Wobble iBoobs"-Applikation habe man zunächst als "für die Distribution geeignet" angesehen. Man habe allerdings in der jüngeren Vergangenheit zahlreiche Beschwerden von Kunden erhalten, die den Inhalt seiner App monierten. Deshalb habe man die Richtlinien für zur Distribution geeigneten Apps geändert. Applikationen mit zu offenkundig sexuellen Inhalte würden aus dem App Store entfernt. Athertons Wobble iBoobs gehöre zu dieser Art inkriminierter Apps.

Apple schlug dem Entwickler vor, seine Applikation so zu modifizieren, dass sie den neuen Richtlinien Genüge tut. Wobble iBoobs konnte man monatelang im App Store herunterladen - 970.000 Surfer haben dies auch getan.

Auf Twitter erscheinen derweil erste Meldungen von Entwicklern für iPhone-Apps, deren Applikationen ebenfalls aus dem Verkehr gezogen wurden. (jm)