Kleine Helfer

App Annie liefert wertvolle App-Store-Statistiken

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Wer neben Metriken über die Nutzung der eigenen Software auch an den Statistiken der App-Stores besonders interessiert ist, sollte einen Blick auf App Annie werfen.
App Annie weiß, was mit den eigenen Apps passiert ist.
App Annie weiß, was mit den eigenen Apps passiert ist.
Foto: Diego Wyllie

Wie oft und wann wurde meine App heruntergeladen? Auf welchem Platz rangiert sie in den App-Store-Kategorien? Wie sieht es mit den Kunden-Reviews aus? Zwar liefern Apple, Google und Co. eigene Lösungen, die einen Blick auf Verkaufszahlen, Märkte und Downloads der eigenen Produkte ermöglichen und Antworten auf solche Fragen liefern. Doch ausführliche History-Details und Auswertungsmöglichkeiten sowie Informationen über Produkte von Drittherstellern sucht man vergeblich.

Abhilfe verspricht hier "App Annie". Die Lösung umfasst verschiedene Analyse- und Statistik-Tools, die wichtige App-Store-Daten und -Metriken über eigene, aber auch andere Apps liefern. Praktisch bei App Annie ist die Tatsache, dass man sofort loslegen kann. Man muss nur seinen Developer-Account bei dem Service registrieren, der sich dann automatisch um den Import der Store-Daten kümmert. Anders als bei vielen Analytics-Tools üblich, ist die Integration eines Softwareagenten in die eigene Anwendung oder Ähnliches dabei nicht erforderlich.

Der Dienst ist für Entwickler kostenlos und unterstützt die App Stores von Google und Apple (Google Play und Mac App Store). Zusätzlich bietet der Hersteller teure Market-Intelligence-Berichte, die ausführliche Einblicke in die App Stores ermöglichen. Die Preise für das jährliche Abonnement fangen bei 15.000 Dollar an.

CW-Fazit: Mit über 180.000 registrierten Apps weltweit zählt App Annie zu den Marktführern im Bereich App-Store-Statistiken. Softwareentwickler erhalten damit ein nützliches Werkzeug, das wertvolle Einblicke in die blühende "App Economy" ermöglicht - und das kostenlos. (ph)