Web

 

AOL splittet Aktien im Verhältnis zwei zu eins

29.10.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) – Zum siebten Mal in sieben Jahren hat America Online Inc. einen Aktiensplit beschlossen. Alle Aktieninhaber, die am Stichtag 8. November 1999 AOL-Papiere halten, sollen 14 Tage später für jede Aktie eine weitere bekommen. Dies dürften über zwei Millionen Wertpapierbesitzer sein, die rund 1,1 Milliarden AOL-Aktien besitzen. AOL gab darüber hinaus bekannt, daß verschiedene Manager aus der obersten Führungsetage größere Aktienpakete abgestoßen haben. So veräußerte etwa Chairman Steve Case 400 000 Aktien, deren Wert bei 47 Millionen Dollar liegen. Kurzfristig wird Case auch weiterhin nicht am Hungertuch nagen, hält er doch immer noch 15,8 Millionen Anteile. AOLs President und Chief Operating Officer Robert Pittman kassiert für seine 250 000 Anteile lediglich 29,1 Millionen Dollar, womit man heutzutage ja nicht mehr weit kommt. Direktor James

Barksdale, ehemals President und Vorstandsvorsitzender von Netscape, machte 425 000 Aktien zu Geld. Abgesehen von den hierfür erhaltenen 50 Millionen Dollar hatte er bereits zwischen Juli und August 1999 rund 450 000 Anteile verscherbelt und dafür 46 Millionen Dollar eingezogen. Neidisch muß man bei solchen Summen aber nicht sein, denn auch Barksdale kann immer nur ein Schnitzel gleichzeitig essen.