Web

 

AOL kauft Sprachportal

01.09.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - AOL kaufte das amerikanische Start-up-Unternehmen Quack.com: Die AOL-Dienste sollen damit auch über Telefone genutzt werden können. Die erste Dienstleistung, die mit Quack realisiert werden soll: Zugriff auf E-Mails per Telefon.

Im Mai diesen Jahres wollte das Unternehmen aus dem kalifornischen Sunnyvale noch mit Lycos zusammenarbeiten, um ein neues Sprachportal zu entwickeln. Dieser Deal ist erst vor kurzem geplatzt. Mit der Quack-Übernahme kann AOL in Konkurrenz zu den US-Sprachportalen "Tellme Networks" und "BeVocal" treten. Beide Dienste offerieren Informationen wie Aktienkurse, Wetterberichte oder Nachrichten per Sprachsteuerung am Telefon.

Analysten zufolge ist AOL in erster Linie an den Technikspezialisten interessiert und weniger am Quack-Portal selbst. "Das Wissen um Sprachtechnologie ist bei AOL inhouse nicht vorhanden." Außerdem fehle die Kapazität, um die gesamte AOL-Kundenbasis entsprechend versorgen zu können, meint Mark Plakias vom Marktforschungsunternehmen Kelsey Group.