Web

 

AOL 6.0 debütiert in den USA

26.10.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Am gestrigen Mittwoch hat AOL die neueste Version seiner proprietären Internet-Zugangssoftware sowie zwei weitere Services vorgestellt. Die wesentlichste Neuerung in "AOL 6.0" ist ein deutlich verbesserter E-Mail-Client, der HTML unterstützt und mit dem sich die elektronischen Nachrichten nach Betreff, Datum oder Absender sortieren lassen. Zudem können AOL-Anwender damit erstmals HTML-formatierte Nachrichten auch mit Benutzern anderer E-Mail-Programme wie "Eudora" oder "Outlook" austauschen. Zudem wurde das Adressbuch gründlich überarbeitet und ähnelt inzwischen einem vollständigen Kontakt-Manager. Das Instant-Messaging-Programm erlaubt jetzt eine Drag-and-drop-Organisation der Buddy-Listen und beinhaltet neue Buddy-Icons, Emoticons sowie automatische Benachrichtigungsfunktionen für "anklopfende" Gesprächspartner nach dem Muster "Bin gerade nicht da" oder "Bitte nicht

stören". Ein in AOL 6.0 integrierter Media-Player unterstützt die gängigen Audio- und Videoformate.

Die neue Software ist in den USA ab sofort erhältlich. In Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Australien und Japan soll sie in wenigen Monaten auf den Markt kommen.

Zudem stellte AOL seinen neuen Service "AOL Anywhere" vor, mit dem Anwender die Ansicht der AOL-Website nach ihrem Geschmack gestalten können. "AOL by Phone" wiederum ermöglicht es den Teilnehmern des US-Online-Dienstes, ihre E-Mails und andere Online-Funktionen über das Telefon abzufragen. Die entsprechende Sprachsoftware erwarb AOL durch seine jüngste Übernahme von Quack.com. Dieser Telefon-Service soll zunächst kostenlos sein, ab Februar 2001 will der Online-Dienst jedoch eine Pauschalgebühr von rund fünf Dollar im Monat erheben.