2nd Hand SAP

Anwender suchen nach gebrauchten SAP-Lizenzen

05.01.2007
Lizenzhändler Susen Software berichtet von einem wachsenden Interesse der Unternehmen an gebrauchter SAP-Software.

Zwar ist der Anteil des Second-Hand-Markts am gesamten Lizenzgeschäft nach wie vor verschwindend gering, doch der Markt wird zunehmend interessanter. Laut Lizenzhändler Axel Susen fragen die Anwender verstärkt nach gebrauchter SAP-Software. Schon nach dem dritten Quartal 2006 hätten die Kunden im vergangenen Jahr sieben Mal mehr Lizenzen geordert als im gesamten Jahr 2005, sagt der Aachener Unternehmer. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen suchten nach Second-Hand-Software, um ihre IT-Budgets zu entlasten und Kosten einzusparen.

Anwender müssten dabei keine rechtlichen Konsequenzen befürchten, versichert Susen. "Im Gegensatz zu manch anderen Lizenzen sind SAP-Lizenzen sauber und legal handelbar." In den zurückliegenden Monaten hatte eine Reihe von Prozessen für Unruhe gesorgt. Beispielsweise streiten seit Anfang 2006 Oracle und der Münchner Lizenzhändler Usedsoft über die Rechtmäßigkeit des Weiterverkaufs von online übertragenen Nutzungsrechten (siehe auch: Oracle vs Usedsoft: Schlammschlacht um Second-Hand-Software). Aktuell hat Oracle in dem Verfahren die Nase vorn. Laut Urteilen des Münchner Landgerichts sowie der Bestätigung des Oberlandesgerichts München darf Usedsoft keine Online-Lizenzen von Oracle vertreiben. Im März 2007 wird im Berufungsverfahren weiter prozessiert.

Auch der Handel von Microsoft-Lizenzen landete im vergangenen Jahr vor den Gerichtsschranken (siehe auch: Gericht bestätigt Handel mit Microsoft-Volumenlizenzen). Ein Hamburger Softwarehändler hatte gegen Usedsoft geklagt, weil das Unternehmen einzelne Lizenzposten aus Volumenverträgen weiter verkauft hatte. Microsofts Klauseln zufolge dürfen derartige Volumenlizenzen jedoch nur komplett übertragen werden. Dieser Einschränkung widersprach jedoch das Landgericht Hamburg und erklärte den Handel grundsätzlich für rechtmäßig. Auch hier wird es noch im Januar ein Berufungsverfahren geben.

Die Anwender scheinen diese rechtlichen Scharmützel indes kaum zu verunsichern. Theo Geeroms, Geschäftsführer von Cabb Chemicals, hat bei Susen Software Gebrauchtlizenzen geordert und dabei eigenen Angaben zufolge 50 Prozent im Einkauf gespart. Auch die Münchner Stadtverwaltung, die 2000 gebrauchte Windows-Lizenzen bei Usedsoft eingekauft hat, berichtet von einer Ersparnis in Höhe von 50 Prozent im Vergleich zum Neupreis (siehe auch: Linux-Stadt München kauft 2000 gebrauchte Windows-Lizenzen). "Nach sorgfältiger juristischer Prüfung hatten wir auch keinerlei rechtliche Bedenken", erläuterte Reinhold Forster, Leiter der Vergabestelle 3 bei der Landeshauptstadt München. Die Berliner Volksbank sparte beim Kauf von 2800 gebrauchten Office-XP-Lizenzen bei der Hamburger Preo Software AG rund 750.000 Euro. "Wenn wir noch einmal vor der Entscheidung stünden gebrauchte Software zu kaufen, würden wir es wieder tun", bekräftigte IT-Leiter Jörg Bauske.

Nach Einschätzung von Susen schlummern in den Schränken und auf Rechnern weltweit ungenutzte Softwarelizenzen im Wert von mehreren Milliarden Euro. Dabei handle es sich um Programme, die nach Upgrades nicht mehr genutzt werden oder wegen eines fehlenden Lizenz-Managements zu viel angeschafft wurden. Diese Software ließe sich ohne weiteres in bare Münze umwandeln. "In unserer Zeit wird jede Einsparmöglichkeit genutzt und jeder Geschäftsprozess auf Effektivität untersucht", wundert sich der Lizenzhändler, "aber gleichzeitig lassen die Unternehmen Finanzpotenziale verschimmeln."

Darüber hinaus bieten Gebrauchtlizenzen weitere Vorteile, erläutert der Händler. Wenn beispielsweise Unternehmen mit älteren Softwareversionen zufrieden sind und zusätzliche Lizenzen benötigen, bekämen sie diese bei ihrem Softwarehändler oft nicht mehr. In diesen Situationen biete der Second-Hand-Markt eine günstige Alternative. Zudem ersparten sich die Anwender einen aufwändigen Umstieg des gesamten Softwarebestandes und entgingen so dem Upgrade-Druck der Hersteller. (ba)

Newsletter 'Mittelstand' bestellen!